Ägypten beginnt mit Impfungen gegen Corona

Symbolbild: Spritze mit medizinischem Stoff/Impfung
Symbolbild: Spritze mit medizinischem Stoff/Impfung

Als eines der ersten Länder in Afrika hat Ägypten am Sonntag mit den Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Ein Arzt und eine Krankenschwester in einem Krankenhaus in der nordöstlichen Stadt Ismailia erhielten als erste eine Spritze mit dem Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinopharm. Dutzende weitere Mitarbeiter der Klinik folgten.

Alle Mitarbeiter des Gesundheitssystems würden kostenlos geimpft, kündigte Gesundheitsministerin Hala Sayed vor Journalisten im Abu Chalifa Krankenhaus in Ismailia an. Wer über die finanziellen Mittel verfüge, solle in den kommenden Monaten für die Impfung zahlen, sagte sie weiter. 

Die Ministerin gedachte der mehr als 330 ägyptischen Ärzte, die an Covid-19 gestorben sind. Ihren Angaben zufolge sollen landesweit mehr als 35 Impfzentren eingerichtet werden. Die Bürger wurden aufgerufen, sich online zu registrieren. Das bevölkerungsreichste arabische Land der Welt mit mehr als 100 Millionen Einwohnern hatte im Dezember erste Impfstofflieferungen erhalten.

Präsident Abdel Fattah al-Sisi erklärte am Samstag, als erstes würden Mitarbeiter des Gesundheitssystems geimpft, anschließend chronisch Kranke und danach die Älteren. 

Offiziell wurden in Ägypten mehr als 160.000 Infektionen mit dem Coronavirus registriert sowie fast 9000 Corona-Tote. Gesundheitsexperten gehen jedoch davon aus, dass wegen der niedrigen Testrate die tatsächlichen Zahlen mindestens zehn Mal höher sein könnten.

Als erstes afrikanisches Land hatte die Inselgruppe der Seychellen im Indischen Ozean Anfang des Monats mit den Impfungen begonnen. 

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19531 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.