Biden kündigt „tausende“ neue Impfzentren an

Joe Biden - Bild: Gage Skidmore
Joe Biden - Bild: Gage Skidmore

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat der künftige US-Präsident Joe Biden die Einrichtung „tausender“ Impfzentren im ganzen Land versprochen. Seine Regierung werde die Bundesressourcen für kommunale Impfzentren und mobile Gesundheitskliniken aufstocken, um die Impfkampagne zu beschleunigen, kündigte Biden am Freitag in seiner Heimatstadt Wilmington an. Sein Plan sieht außerdem die Finanzierung von 100.000 Mitarbeitern des öffentlichen Gesundheitswesens für die Impf-Aufklärung und Kontaktverfolgung vor.

Biden hatte zuvor erklärt, er wolle, dass 100 Millionen US-Bürger in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit geimpft werden – was eine drastische Steigerung gegenüber dem derzeitigen Tempo wäre. „Dies wird eine der größten Herausforderungen sein, die unser Land je zu bewältigen hatte“, sagte der 78-jährige Demokrat am Freitag. 

Die Ansprache folgte einen Tag, nachdem Biden ein 1,9 Billionen Dollar (1,56 Billionen Euro) schweres Konjunkturpaket für die angeschlagene Wirtschaft vorgestellt hatte. Es enthält auch 20 Milliarden Dollar für Impfstoffe und 50 Milliarden Dollar für Tests. Biden bat den Kongress auch um die Finanzierung von 100.000 Mitarbeitern im Gesundheitswesen. Das entspräche einer Verdreifachung der derzeitigen Zahl. 

Bislang wurden in dem am schwersten von der Pandemie betroffenen Land der Welt 11,1 Millionen Menschen gegen das neuartige Coronavirus geimpft. Mehr als 388.000 Menschen starben an den Folgen einer Corona-Infektion. 

Anzeige

FLASH TV – Immer gut informiert!

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 19454 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.