Jay-Z investiert zehn Millionen Dollar in Cannabis-Unternehmen von Minderheiten

Jay-Z mit Tochter Blue Ivy - imago images/UPI Photo

Der US-Rapper Jay-Z will in Cannabis-Unternehmen von Afroamerikanern und Minderheiten investieren. Seine Firma The Parent Company legt nach eigenen Angaben einen zehn Millionen Dollar (acht Millionen Euro) schweren Investmentfonds auf, mit dem Kleinbetriebe unterstützt werden sollen. Zwei Prozent des jährlichen Reingewinns sollen demnach wieder investiert werden. 

Shawn „Jay-Z“ Carter will eine führende Rolle in der legalen US-Cannabisindustrie einnehmen. Im Dezember hatte er bereits die Direktvertriebsplattform Caliva und den Cannabis-Hersteller Left Coast gekauft.

Jay-Z, der erste Rap-Milliardär der Geschichte, ist mit der R&B-Diva Beyoncé verheiratet. Das Paar engagiert sich seit langem auch politisch.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH