Kanadas Generalgouverneurin tritt wegen Vorwürfen der Schikane zurück

Julie Payette - Bild: Johanie Maheu, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Julie Payette - Bild: Johanie Maheu, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Kanadas Generalgouverneurin Julie Payette ist wegen Vorwürfen der Schikane von Mitarbeitern zurückgetreten. „Aus Respekt vor der Integrität meines Amtes und unserer demokratischen Institutionen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ein neuer Generalgouverneur ernannt werden sollte“, erklärte Payette am Donnerstag (Ortszeit). Payette war wegen eines Berichts über Demütigungen am Arbeitsplatz zurückgetreten, der kurz vor der Veröffentlichung stand.

Die unabhängige Untersuchung war von der kanadischen Regierung im Juli vergangenen Jahres angeordnet worden, als Vorwürfe über ein „giftiges“ Klima in der Rideau Hall – der offiziellen Residenz der Generalgouverneurin – aufkamen. Aktuelle und ehemalige Mitarbeiter im Büro der Generalgouverneurin hatten Payette vorgeworfen, Mitarbeiter schikaniert, angeschrien und öffentlich gedemütigt zu haben. Einige hätten Payettes Büro in Tränen aufgelöst verlassen. 

Neben den Vorwürfen sah sich Payette außerdem mit öffentlicher Kritik konfrontiert, weil sie auf teure Renovierungsarbeiten an der Rideau Hall bestanden hatte und sich dann weigerte, dort einzuziehen.

Der Rücktritt eines Generalgouverneurs ist beispiellos in der Geschichte Kanadas. Der Generalgouverneur ist der offizielle Repräsentant der britischen Königin Elizabeth II. in dem Commonwealth-Staat.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH