Kardinal: Papst Franziskus will bei Irak-Besuch Schiitenführer Sistani treffen

Symbolbild: Vatikan
Symbolbild: Vatikan

Papst Franziskus will nach Angaben eines Kardinals während einer geplanten Irak-Reise im März auch den einflussreichen Schiitenführer Ayatollah Ali Sistani treffen. Geplant sei ein „privater Besuch“ des katholischen Oberhaupts bei Sistani, sagte der Patriarch der chaldäisch-katholischen Kirche im Irak, Louis Raphael Sako, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Thema des Gesprächs zwischen Franziskus und Sistani könnte die Verurteilung von Attentätern sein, sagte Sako weiter.

Franziskus will vom 5. bis 8. März durch den Irak reisen. Im Mittelpunkt des Besuchs soll der interreligiöse Dialog stehen. Besichtigen will der Papst neben der Hauptstadt Bagdad und Mossul auch Ur, wo der Stammvater von Juden, Christen und Muslimen, Abraham, geboren worden sein soll.

Der Dialog mit dem Islam bildet einen Schwerpunkt von Franziskus‘ Pontifikat. 2019 unterzeichnete er in Abu Dhabi gemeinsam mit dem Imam der ägyptischen Al-Azhar-Moschee, Scheich Ahmed al-Tajeb ein „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen“. Er hoffe, dass der Papst und Sistani ebenfalls eine solche Erklärung unterzeichnen würden, sagte Sako. 

Im Irak lebten einst mehr als 1,5 Millionen Christen, heute sind es nur rund 400.000. In den vergangenen 20 Jahren sind viele ihrer Glaubensbrüder vor religiös motivierten Auseinandersetzungen, insbesondere den Angriffen von gewaltbereiten Islamisten, geflohen. 

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.