Krokodil ist Zootier des Jahres 2021

Symbolbild: Krokodil - Bild: hon_hon_zaza via Twenty20
Symbolbild: Krokodil - Bild: hon_hon_zaza via Twenty20

Das Krokodil ist als „Nützling mit Imageproblem“ zum Zootier des Jahres 2021 gekürt worden. Mit der Kampagne sollen Projekte zum Erhalt von Kuba-, Siam- und Philippinenkrokodile unterstützt werden, wie die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) am Donnerstag erklärte. „Krokodile sind keine schwimmende Handtaschen“, sagte der stellvertretende ZGAP-Vorsitzende Sven Hammer. „Ohne akute Schutzmaßnahmen werden einige Krokodilarten bald gänzlich von unserem Planeten verschwinden.“

Krokodile leben bereits seit rund 200 Millionen Jahren der Erde und teilten sich ihren Lebensraum einst mit Dinosauriern. Doch das stetige Vordringen von Menschen bereite den Reptilien Probleme, warnte die ZGAP. Sie würden als Gefahr für das Leben von Menschen und deren Haustiere wahrgenommen und ihre Haut und Körperteile zum Verzehr und zur Herstellung von Modeprodukten und Parfum verwendet. Viele Krokodile würden deshalb getötet, einige Arten gelten laut ZGAP bereits als gefährdet.

Die Weltnaturschutzunion stuft sechs Krokodilarten als „von der Ausrottung bedroht“ ein. Dabei erfüllen die Reptilien wichtige Funktionen in ihren Ökosystemen: Als Aasfresser reinigen sie Wasser und Ufergebiete von Kadavern, sie jagen insbesondere kranke und schwache Tiere und regulieren außerdem die Bestände räuberischer Fischarten. „Die bereits jetzt erkennbaren, negativen Auswirkungen auf die Ökosysteme in den Heimatländern der Krokodile machen ihren Schutz daher besonders wichtig“, erklärte die ZGAP.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28041 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.