CasinoAllianz bietet „Gratis-Boni“ für Onlinecasinos ohne Einzahlung an

Online-Glücksspiel
Online-Glücksspiel

Der Branchendienst CasinoAllianz bietet eine Liste mit Boni ohne Einzahlung für Onlinecasinos an. Die Angebote gelten dabei ausdrücklich für deutsche Spieler. Alle Informationen und an welche Bedingungen die Bonis geknüpft sind, haben wir hier für dich zusammengefasst:

Was ist ein „No Deposit Bonus“ und wie funktioniert er?

Der Markt für Onlinecasinos hat einen breit gefächerten Werkzeugkasten rund um die eigene Vermarktung hervorgebracht. Die Vermarktungsprofis der Glücksspielbranche setzten bei der Kundengewinnung immer häufiger auf sogenannte „Gratis-Boni“. Dabei erhalten Neukunden einen gratis Bonus ohne Einzahlung.

Branchenkreise erläutern dazu, dass die Statistiken eindeutig seien: Durch diese Art von Casino-Bonus könnten am meisten neue Kunden gewonnen werden. Dabei gilt: Je schneller und je höher ein Casino-Kunde gewinnt, desto größer sind die Chancen, dass der Kunde dem Casino treu bleibt.

Das Prinzip der Angebote ist recht einfach. Neukunden müssen kein eigenes Geld einzahlen und lediglich einen kurzen Registrierungsprozess durchlaufen. Anschließend schreibt das Casino einen festgelegten Betrag gut. Branchenüblich sind derzeit zwischen 5 und 50 Euro. Dieses Guthaben ist grundsätzlich beliebig für sämtliche Spiele im Casino einsetzbar.

Einzelne Einschränkungen gibt es laut gängigen Bonusbedingungen jedoch. So gelten „Gratis-Boni“ etwa nicht für Spiele im Live Casino, bei Jackpots und einige Spielautomaten. Insgesamt ähnelt das Angebot dennoch einem weitgehend frei verfügbaren Startguthaben. Spieler können somit Einsätze auf Kosten des Casinos tätigen.

Können Spieler wirklich gewinnen?

Natürlich limitieren auch Onlinecasinos als gewinnorientierte Unternehmen ihre Investitionen in die Neukundenakquise. Der Trick: Nahezu jeder Bonus ohne Einzahlung wird mit zumeist mehrstufigen Bonusbedingungen verbunden. Der gutgeschriebene Bonus ist generell nicht auszahlbar. Die Gewinne aus diesem Bonus schreiben die Casinos als Bonusgeld gut. Dieses Bonusgeld ist auszahlbar – jedoch erst, wenn der Spieler eine Umsatzbedingung erfüllt hat.

Sehr häufig gelten auch Gewinnobergrenzen. Ein Casino legt dann zum Beispiel fest, dass aus dem „Gratis-Bonus“ nicht mehr als beispielsweise 5 Euro ausgezahlt werden können. Damit sichern sich Casinos gegen Glückspilze ab, die ohne eigene Einzahlung hohe Gewinne abräumen.

Onlinecasino

Die Bonusbedingungen verstehen

Grundsätzlich gilt: Verlieren können Spieler mit einem Gratisbonus im Casino nichts. Schließlich erfolgt keine eigene Einzahlung. Im schlimmsten Fall geht das geschenkte Startguthaben vollständig verloren. Dann können Spieler die Sache auf sich beruhen lassen, bei einem konkurrierenden Casino noch einen weiteren „Gratis-Bonus“ suchen und abstauben oder selbst eine Einzahlung vornehmen.

Damit Enttäuschungen ausbleiben, sollten Schnäppchenjäger jedoch die Bonusbedingungen verstehen. Ein Beispiel: Ein Casino schenkt neuen Kunden einen 50 Euro Casino-Bonus. Ein Spieler gewinnt mit diesem Bonus insgesamt 100 Euro. Nun startet die Umsatzbedingung. Das Casino verlangt Einsätze in Höhe des 60-fachen des Gewinns aus dem Bonus. 100 Euro × 60 = 6.000 Euro. Also muss der Kunde mindestens 6.000 Euro umsetzen. Erst wenn dieser Umsatz erzielt wurde, wird das auf dem Konto bestehende Guthaben in Echtgeld umgewandelt.

Verantwortungsbewusstes Spielen

Der Branchendienst CasinoAllianz bietet eine vollständige Liste mit Casino „Gratis-Boni an“. Auch andere Bonusvarianten mit Einzahlungsboni sind im Angebot. Das Vergleichsportal empfiehlt Bonusangebote als risikolose Möglichkeit, ein Casino kennen zu lernen. Die Experten erinnern an die Grundsätze des verantwortungsvollen Glücksspiels. Spieler sollten nie exzessiv im Onlinecasino (und auch nicht im normalen Casino oder an einem Spielautomaten in der Gastronomie) spielen.

Die Spiele dienen lediglich der Unterhaltung und Entspannung. Wer sich dabei ertappe, das Glücksspiel als reguläre Einnahmequelle zu entdecken, sei auf dem falschen Weg. Dies gilt auch für Spieler, die unter Alkoholeinfluss oder unter großem Stress spielen – oder nach dem Spielen gestresster sind als zuvor.

Die meisten Onlinecasinos unterhalten eigene interne Abteilungen für die Sicherstellung von verantwortungsbewusstem Spielen. So ist es mittlerweile fast jedem Kunden in Onlinecasinos möglich, individuelle Limits festzulegen. Diese Limits können sich etwa auf Einzahlungen, Sitzungszeiten, Einsätze oder Nettoverluste beziehen. Auch eine temporäre Deaktivierung von Spielkonten ist auf Wunsch der Kunden jederzeit möglich.

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 6673 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.