Empörung in Rumänien nach Tod von Baby bei Taufe

kerze_dunkel_dark_candle_leuchten_licht
Eine Kerze brennt im Dunkeln

Der Tod eines Babys bei einer orthodoxen Taufe kurz nach der Geburt hat in Rumänien für Empörung gesorgt. Eine Online-Petition sammelte bis Donnerstag mehr als 56.000 Unterschriften gegen die orthodoxe Praxis. Das sechs Wochen alte Baby war am Montag im Krankenhaus kurz nach seiner Taufe in Suceava gestorben. Entsprechend dem Ritual war es drei Mal in Weihwasser getaucht worden und hatte einen Herzstillstand erlitten. 

Bei der Autopsie wurde Wasser in der Lunge des kleinen Opfers gefunden. Die Staatsanwaltschaft leitete ein Verfahren wegen Totschlags gegen den Priester ein, der die Taufe vollzogen hatte. Medienberichten zufolge gab es in den vergangenen Jahren mehrere solcher Fälle.

„Das Risiko muss ausgeschlossen werden, um die Freude an der Taufe zu garantieren“, forderten nun die Initiatoren der Petition. Ein Sprecher der orthodoxen Kirche sagte daraufhin, dass einige Tropfen Weihwasser auf der Stirn ausreichend wären. Erzbischof Teodosie, der führende Vertreter der konservativen Hardliner innerhalb der rumänischen Kirche, versicherte jedoch, dass sich das Ritual nicht ändern werde. 

Anzeige

Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH