Erneut 26 Menschen nach Afghanistan abgeschoben

Symbolbild: Flüchtlinge
Symbolbild: Flüchtlinge

Im Rahmen einer Sammelabschiebung sind erneut 26 Menschen von Deutschland nach Afghanistan gebracht worden. Wie das bayerische Landesamt für Asyl und Flüchtlinge am Mittwoch mitteilte, startete der Flug am Dienstagabend vom Flughafen München aus. Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl kritisierte die Aktion scharf und verwies auf die schlechte Sicherheitslage in Afghanistan.

Aus Bayern wurden den Angaben des Landesamts zufolge zwölf Männer abgeschoben. Dabei handele es sich ausschließlich um Straftäter, unter ihnen zwei Mehrfach- und Intensivtäter, die wegen Sexualverbrechen an Kindern und Jugendlichen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden seien. Den anderen zehn Männern wurden demnach teils schwere Straftaten zur Last gelegt.

Neben Bayern beteiligten sich den Angaben zufolge auch Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein, das Saarland und Sachsen an der Aktion. Angaben zu den Abgeschobenen aus diesen Bundesländern lagen zunächst nicht vor.

Pro Asyl bekräftigte die Forderung nach einem generellen Abschiebestopp nach Afghanistan. Die Menschenrechtsorganisation verwies am Dienstag auf die schwierige Lage wegen der Corona-Pandemie in dem als Hochinzidenzgebiet eingestuften Land. Auch die Ernährungssituation habe sich dort unter anderem aufgrund der Pandemie erheblich verschlechtert, hieß es unter Berufung auf UN-Angaben.

Zudem verwies Pro Asyl auf die „katastrophale Sicherheitslage“ in Afghanistan, das zu erheblichen Teilen von den Taliban und anderen radikalislamischen Gruppen kontrolliert wird. Es zeichne sich ab, dass sich die Lage dort in den kommenden Monaten weiter zuspitzen werde.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

1 Kommentar

  1. Alle nach Afghanistan abgeschobenen Männer sind Straftäter……und haben, auch meiner Meinung nach, den Schutz, den wir Ihnen hier gewährt haben, verwirkt. Man kann schlecht behaupten, geschützt werden zu müssen, um dann im Gastland schwere Straftaten durchzuführen und andere Menschen zu schädigen. Davor kann und darf auch pro-asyl die Augen nicht schließen! Obendrein wurde bei allen das Asylgesuch abgelehnt, so dass rechtlich kein Anspruch auf ein Bleiben bestand. Niemand würde verstehen, dass abgelehnte Asylbewerber, die hier schwere Straftaten begehen, bleiben dürfen. Vielleicht sollten die Flüchtlingsorganisationen mal mit den Geschädigten sprechen und deren Leid berücksichtigen!

    1
    0

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.