Ghana bekommt erste Impfstoff-Lieferung der Initiative Covax

Impfstoff
Impfstoff

Ghana hat als erstes Land eine Lieferung von Corona-Impfstoffen durch die internationale Initiative Covax erhalten. Am Flughafen der Hauptstadt Accra landete am Mittwoch ein Flugzeug mit 600.000 Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UN-Kinderhilfswerk Unicef mitteilten. Covax will in der ersten Jahreshälfte mehr als 337 Millionen Corona-Impfstoffdosen in rund 145 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verteilen.

Die Astrazeneca-Impfdosen wurden vom weltgrößten Impfstoffhersteller Serum Institute of India produziert und am Flughafen von einer Regierungsdelegation in Empfang genommen. In Ghana sollen nach Angaben von Informationsminister Kojo Oppong Nkrumah Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Menschen über 60 und Vorerkrankte als erste geimpft werden. 

„Wir freuen uns, dass Ghana das erste Land ist, das die Corona-Impfstoffe von Covax erhält“, erklärte Unicef. Damit könne nun „die nächste Phase“ im Kampf gegen Corona beginnen, erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. „Endlich!“, schrieb WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus im Onlinedienst Twitter. Die erste Covax-Lieferung sei ein Grund zum Feiern, aber trotz allem nur ein „erster Schritt“.

Die Covax-Initiative setzt sich für eine faire weltweite Verteilung der Corona-Vakzine ein. Geleitet wird Covax gemeinsam von der WHO, der Impfallianz Gavi und dem Bündnis Cepi zur Impfstoffforschung. Etwa 190 Länder haben sich der Initiative angeschlossen, darunter 92 mit niedrigem und mittlerem Einkommen wie Indien, Nigeria, Pakistan und Vietnam.

Covax will sicherstellen, dass noch in diesem Jahr in jedem Land – egal ob reich oder arm – die am stärksten gefährdeten 20 Prozent der Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft werden können. Die Initiative schloss mit mehreren Herstellern Verträge über zwei Milliarden Impfdosen ab und sicherte sich Optionen auf eine weitere Milliarde – noch bevor die Vakzine zugelassen wurden.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) erklärte, der Start der Impfungen in Afrika sei ein wichtiger Schritt. „Denn nur eine weltweite Impfkampagne ist der Weg aus der Krise.“ Um die Menschen schnell zu impfen, werde auf die bewährten Strukturen der globalen Impfallianz Gavi zurückgegriffen, die schon sehr erfolgreich Polio und andere Infektionskrankheiten bekämpft habe.

In Ghana wurden seit Beginn der Pandemie 80.759 Infektionsfälle und 582 Todesfälle verzeichnet. Die wirklichen Zahlen dürften aber weitaus höher liegen, da nur sehr wenig getestet wird. Bis zum Jahresende soll Ghana insgesamt mehr als 2,4 Millionen Impfdosen von Covax erhalten.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH