Giffey fordert zwei Corona-Tests pro Woche für Kita-Personal

Corona-Test - Bild: natabene via Twenty20
Corona-Test - Bild: natabene via Twenty20

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) dringt auf den umfassenden Einsatz von Schnelltests an Kitas, um deren Wiederöffnung zu ermöglichen. „Unsere Empfehlung ist hier ganz klar: Mindestens zweimal pro Woche sollte getestet werden“, sagte Giffey am Montag nach Beratungen des sogenannten Corona-Kita-Rats. Gelten soll dies demnach für etwa 800.000 Menschen, neben den Kita-Beschäftigten auch für Tagesmütter und -väter.

Giffey sprach in diesem Zusammenhang von einer „Überbrückungsstrategie“ für die Zeit bis Mai, wenn Erzieherinnen und Erzieher mit einem Zugang zu Corona-Schutzimpfungen rechnen könnten. Es bestehe hier „dringender Handlungsbedarf“, sagte die Ministerin. Sie forderte die Bundesländer auf, eine solche Teststrategie insbesondere mit für den Selbsttest geeigneten Schnelltests umzusetzen, damit Kitas möglichst bald von den geltenden Einschränkungen befreit werden könnten.

Beschäftigte in Kitas und in der Kindertagespflege sind ebenso wie Lehrerinnen und Lehrer in der Corona-Impfverordnung, deren überarbeitete Fassung an diesem Montag in Kraft getreten ist, der Gruppe mit „erhöhter Priorität“ zugeordnet. Dies ist die dritte Gruppe, der eine Corona-Schutzimpfung angeboten wird.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.