Medizinischer Sauerstoff wird in Corona-Krise knapper

Sauerstoff - Bild: samramoss2 via Twenty20
Sauerstoff - Bild: samramoss2 via Twenty20

Die Corona-Pandemie hat nach UN-Angaben zu einem dramatischen Engpass in der weltweiten Versorgung mit medizinischem Sauerstoff geführt. Dies gelte besonders für weniger wohlhabende und arme Staaten, in denen Schätzungen zufolge rund 500.000 Corona-Patienten für künstliche Beatmung rund 1,1 Millionen Sauerstoffzylinder täglich benötigten, erklärte am Donnerstag eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geleitete internationale Gruppe zur Bereitstellung medizinischer Güter und Infrastruktur in der Corona-Krise. 

Die Pandemie habe einen bereits zuvor bestehenden Mangel an medizinischem Sauerstoff zu einem „kompletten Notfall“ gemacht, erklärte die Leiterin des an der Initiative beteiligten UN-Kinderhilfswerks Unicef, Henrietta Fore. Um den Mangel dauerhaft zu beheben, müsse das Gesundheitssystem in den betroffenen Staaten verbessert werden. So könnten Leben etwa von Neugeborenen und Kindern gerettet werden, die künstlich beatmet werden müssten.

Um kurzfristig die Engpässe in 20 stark betroffenen Staaten zu beheben, würden 90 Millionen Dollar Soforthilfe benötigt, erklärte die von der WHO geleitete internationale Gruppe. Das Geld müsse etwa nach Malawi, Nigeria und Afghanistan fließen. Mit Blick auf das gesamte Jahr und den weltweiten Engpass seien sogar 1,6 Milliarden Euro nötig. Überdies wurde ein Einsatzstab gegründet, der sich mit dem fehlenden Sauerstoff befassen soll.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH