Moskauer stimmen über neuen Standort für Statue von KGB-Gründer Dserschinski ab

Moskau, Russland
Moskau, Russland

Drei Jahrzehnte nach der Beseitigung der Statue des KGB-Gründers Felix Dserschinski haben die Einwohner von Moskau die Wahl, ob sie das Standbild wieder in der Nähe des Kreml errichtet sehen wollen. Die auf eine Woche angesetzte Abstimmung begann am Donnerstag. Zur Auswahl steht auch ein Denkmal für den Prinzen und orthodoxen Heiligen Alexander Newski aus dem 13. Jahrhundert. 

Dserschinski lag zunächst mit 53 Prozent in Führung, 47 Prozent votierten für Newski. Sollte es bei der Mehrheit für Dserschinski bleiben, würde die Elf-Tonnen-Statue, die sich derzeit in einem Park mit Monumenten aus der Sowjet-Ära befindet, vor der Zentrale der KGB-Nachfolgeorganisation FSB aufgerichtet. In Russland ist die Nostalgie für Sowjetführer wie Josef Stalin weit verbreitet; viele junge Leute wissen nichts von der Unterdrückung in der damaligen Zeit.

Die Dserschinski-Statue wurde im August 1991 zu Fall gebracht, als Zehntausende das Scheitern eines versuchten Putsches gegen den damaligen Sowjet-Führer Michail Gorbatschow feierten. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Donnerstag, er wisse nicht, welche Ansicht Präsident Wladimir Putin zu der Abstimmung vertrete. Putin war früher selbst KGB-Offizier.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH