NRW-Innenminister Reul offenbar mit britischer Virusmutation infiziert

Herbert Reul - Bild: Land NRW/R. Sondermann
Herbert Reul - Bild: Land NRW/R. Sondermann

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat sich offenbar mit der britischen Mutation des Coronavirus infiziert. Das berichtete die „Rheinische Post“ am Dienstag unter Berufung auf das Umfeld des Ministers. Zuvor hatte ein PCR-Test das positive Ergebnis eines Corona-Schnelltests vom Vortag bestätigt.

Reul zeige „leichte Erkältungssymptome“, sagte ein Sprecher des Innenministeriums der Zeitung. Der 68-Jährige war nach dem positiven Schnelltest am Montag in eine zehntägige Quarantäne gegangen. Seine Amtsgeschäfte führt er von zu Hause aus.

Anlässlich des Tags des europäischen Notrufs hatte der Innenminister am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) die Einsatzleitung der Kölner Feuerwehr besucht. Nach Bekanntwerden der Corona-Infektion des Ministers begab sich auch die Bürgermeisterin als Kontaktperson in Quarantäne. 

Obwohl ein PCR-Test am Dienstag negativ ausfiel, werde Reker noch bis einschließlich 25. Februar in häuslicher Quarantäne bleiben, teilte die Stadt mit. „Eine Kontaktperson eines mit einer Virusvariante Infizierten kann sich nicht wie bei dem ’normalen‘ Corona-Virus testen lassen und die Quarantäne bei negativem Ergebnis frühzeitig beenden“, begründete dies eine Stadtsprecherin.

Anzeige

Anzeige

Avatar photo
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH