Prinz William verurteilt rassistische Attacken auf Fußballer Rashford

Marcus Rashford - Bild: Кирилл Венедиктов, CC BY-SA 3.0 GFDL, via Wikimedia Commons
Marcus Rashford - Bild: Кирилл Венедиктов, CC BY-SA 3.0 GFDL, via Wikimedia Commons

Der britische Prinz William hat rassistische Attacken auf Fußballspieler als „abscheulich“ verurteilt. William schrieb am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter, die auf dem Fußballfeld, von den Tribünen und in den Onlinenetzwerken verbreiteten „rassistischen Beschimpfungen müssen sofort aufhören“. Der Sohn von Thronfolger Prinz Charles ist Präsident des nationalen Fußballverbandes FA. 

Alle hätte die Verantwortung, „ein Umfeld zu schaffen, in dem solche Beschimpfungen nicht toleriert werden, und diejenigen, die Hass und Spaltung verbreiten, für ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden“, betonte William. Es müsse jede mögliche Anstrengung unternommen werden, um Spieler und alle anderen Nutzer der Onlinenetzwerke vor rassistischen Beleidigungen zu schützen. 

Diese Verantwortung erstrecke sich auch auf die Betreiber der Netzwerke, fügte das Mitglied des Königshauses hinzu. William unterstützte damit die Kritik der Spielervereinigung PFA an den Internet-Plattformen. Sie wirft den Betreibern mangelndes Engagement für die Verfolgung rassistischer Angriffe vor.

Der englische Nationalspieler Marcus Rashford war am Wochenende auf der Plattform Instagram rassistisch beleidigt worden. „Ich bin ein schwarzer Mann, und ich lebe jeden Tag mit dem Stolz, einer zu sein. Niemand und auch kein Kommentar können daran etwas ändern“, konterte der Star von Rekordmeister Manchester United die Schmähungen. 

Vor Rashford waren in den vergangenen Tagen auch seine Mannschaftskameraden Anthony Martial und Axel Tuanzebe sowie Reece James vom FC Chelsea und Romaine Sawyers von West Ham United im Internet rassistisch beschimpft worden.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22600 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.