Schon mehr als vier Millionen Corona-Infektionen in Russland nachgewiesenen

Corona-Test einer Oberfläche
Corona-Test einer Oberfläche

In Russland sind mittlerweile mehr als vier Millionen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen worden. Die Regierung listete am Mittwoch bei ihrer täglichen Bilanz insgesamt 4.012.710 Ansteckungen auf. Damit ist Russland nach den USA, Indien und Brasilien das Land mit den höchsten registrierten Infektionszahlen. 

Möglicherweise liegen die Zahlen aber noch deutlich höher. Ende Januar hatte Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin geschätzt, dass sich allein in der russischen Hauptstadt rund die Hälfte der Bevölkerung und damit sechs Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert hätten. Am Montag teilte die russische Statistikbehörde Rosstat mit, dass zwischen April und Dezember 2020 insgesamt 162.429 Menschen mit einer Corona-Infektion gestorben seien.

Mittlerweile haben mehr als 1,7 Millionen Menschen in Russland bereits beide Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V erhalten. Das teilte nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen der Wissenschaftler Denis Logunow vom Institut Gamaleja mit, das den Impfstoff entwickelt hat. 

Es war die erste offizielle Angabe zur Zahl der bisherigen Impfungen in Russland seit dem Start der Kampagne im Dezember. Die von Logunow genannte Zahl entspricht einem Anteil von gut einem Prozent der Bevölkerung. Rund 500.000 weitere Menschen haben laut Logunow bereits die erste Dosis von Sputnik V erhalten.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23148 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.