„Tatort“-Kommissarin Karin Hanczewski bemüht sich um nachhaltige Lebensweise

Karin Hanczewski (re), Cornelia Gröschel (li) - Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons
Karin Hanczewski (re), Cornelia Gröschel (li) - Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Die Dresdner „Tatort“-Kommissarin Karin Hanczewski bemüht sich um eine nachhaltige Lebensweise. „Ich gehe mit den Dingen, die ich habe, extrem sorgsam um“, sagte die 39-jährige Schauspielerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Freitag. „Ich brauche keine T-Shirts für 3,99 Euro – und ich kaufe immer nur Re-Buy-Handys, also nie ein neues.“ Wenn sie wirklich „mal etwas Neues brauche, versuche ich, es fair zu kaufen“.

Problematisch seien für sie als Vegetarierin gelegentlich die Ernährungsgewohnheiten ihrer polnischen Familie, berichtete Hanczewski weiter. „Erst kommt die Wurst, dann die Buletten und schließlich das Schnitzel – das ist nicht wirklich mein Ding.“ So langsam habe sich die Familie daran gewöhnt, „auch wenn ich immer noch von meiner Oma hören muss, dass Fleisch wirklich extrem wichtig ist und dass ich ohne Fleisch eigentlich nicht gesund sein kann.“

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.