Trump stellt sich in Rennen um Kongresssitz hinter Rivalen seines Gegners Gonzalez

Donald Trump - Bild: White House/Shealah Craighead
Donald Trump - Bild: White House/Shealah Craighead

Als Zeichen seiner Abrechnung mit Republikanern, die für seine Amtsenthebung gestimmt haben, hat sich der frühere US-Präsident Donald Trump hinter seinen früheren Berater Max Miller, einen republikanischen Kongressanwärter, gestellt. „Max Miller ist ein wunderbarer Mensch, der einen großartigen Job im Weißen Haus gemacht hat und der ein fantastischer Kongressabgeordneter sein wird“, schrieb Trump am Freitag (Ortszeit) in einer Erklärung. 

Miller will den bisherigen republikanischen Abgeordneten des Bundesstaats Ohio im Repräsentantenhaus, Anthony Gonzalez, ablösen und tritt in einem parteiinternen Rennen gegen ihn an. Gonzalez hatte nach der Kapitol-Erstürmung vom 6. Januar als nur einer von zehn Republikanern für ein sogenanntes Impeachment Trumps gestimmt. 

„Der derzeitige Repräsentantenhaus-Abgeordnete Anthony Gonzalez sollte die Bürger des 16. Bezirks nicht vertreten, denn er vertritt nicht ihre Interessen oder ihre Gefühle“, erklärte Trump. Beobachter werteten dies als Vergeltung für Gonzalez‘ Abstimmungsverhalten im Impeachment-Prozess. Der 32-jährige Miller veröffentlichte Trumps Zuspruch im Online-Dienst Twitter. „Ich werde nie aufgeben und meine Wählerschaft niemals verraten“, schrieb er dazu.

Das Repräsentantenhaus hatte Mitte Januar ein Impeachment-Verfahren gegen Trump eingeleitet. Einen Monat später sprach der Senat den inzwischen aus dem Amt geschiedenen Präsidenten vom Vorwurf der Anstiftung zum Aufruhr frei.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22549 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.