Belgien verlängert Verbot von Auslandsreisen bis zum 18. April

Reisen in Corona-Zeiten - Bild: DimaBerlin via Twenty20
Reisen in Corona-Zeiten - Bild: DimaBerlin via Twenty20

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Belgien wird das Verbot von Auslandsreisen bis über die Osterferien hinaus verlängert. Statt bis zum 1. April gelte das Verbot nicht notwendiger Reisen ins Ausland nun vorerst bis zum 18. April, teilte der belgische Regierungschef Alexander De Croo am Freitag in Brüssel mit. Für Berufspendler gilt das Verbot nicht. Die EU-Kommission hatte die Maßnahme als „unverhältnismäßig“ kritisiert.

De Croo kündigte jedoch auch Lockerungen der Corona-Restriktionen an. „Wir sind uns der Notwendigkeit von Perspektiven nach fünf Monaten anhaltender Bemühungen durchaus bewusst“, sagte der Regierungschef. Es gebe aber keine Daten, an denen Lockerungen automatisch in Kraft träten. Vielmehr müsse dies in Abhängigkeit mit der Auslastung der Krankenhäuser geschehen. 

Die Lockerungen sollen laut De Croo zunächst Aktivitäten an der frischen Luft betreffen, da hier das Ansteckungsrisiko generell geringer sei. Ab April dürfen Belgiens Bürger statt bis zu vier bis zu zehn Menschen im Freien treffen. An Beerdigungen können dann bis zu 50 Trauergäste teilnehmen.

Außerdem sind ab kommendem Monat Jugendcamps und Sporttraining im Freien wieder erlaubt, und auch Märkte und Freiluft-Vergnügungsparks dürfen wieder öffnen. Für die Öffnungen gebe es einen „echten Frischluft-Plan“, sagte De Croo.

Für Mai stellte der Regierungschef die Öffnung von Cafés und Restaurants in Aussicht, wenn genügend Corona-Schnelltests bereitstünden. Der „einzige wirkliche Weg hinaus“ aus der Corona-Krise seien aber Impfungen. Bis Mai sollen in Belgien alle Menschen ab 65 Jahren eine Corona-Impfung angeboten bekommen haben.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.