Covax: Zehn Millionen Impfdosen für Pakistan, Nigeria, Indonesien und Bangladesch

Impfstoff
Impfstoff

Pakistan, Nigeria, Indonesien und Bangladesch erhalten bis Juni jeweils mehr als zehn Millionen Dosen kostenlosen Corona-Impfstoff von der internationalen Initiative Covax. Das teilte die Initiative am Dienstag mit. Als erstes Land hatte Ghana in der vergangenen Woche eine Covax-Lieferung erhalten. Auch Nigeria, Angola, die Demokratische Republik Kongo, Kambodscha, Südkorea und Kolumbien bekamen kürzlich die ersten Chargen.

Covax will in der ersten Jahreshälfte rund 237 Millionen Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs in 142 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verteilen. „Unser Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich zu schützen“, sagte Seth Berkley, der Präsident des Impfbündnisses Gavi, vor Journalisten. Derzeit sind die verfügbaren Mengen an Impfstoff jedoch begrenzt, auch weil reiche Länder große Mengen Impfstoff für sich reserviert haben.

Die Covax-Initiative setzt sich für eine faire weltweite Verteilung der Corona-Vakzine ein. Geleitet wird Covax gemeinsam von der WHO, der Impfallianz Gavi und dem Bündnis Cepi zur Impfstoffforschung. Etwa 190 Länder haben sich der Initiative angeschlossen, darunter 92 mit niedrigem und mittlerem Einkommen wie Indien, Nigeria, Pakistan und Vietnam.

Covax will sicherstellen, dass noch in diesem Jahr in jedem Land – egal ob reich oder arm – die am stärksten gefährdeten 20 Prozent der Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft werden können. Die Initiative schloss mit mehreren Herstellern Verträge über zwei Milliarden Impfdosen ab und sicherte sich Optionen auf eine weitere Milliarde – noch bevor die Vakzine zugelassen wurden.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 42428 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.