Emotionale Dokumentation über Tina Turner feiert auf Berlinale Premiere

Tina Turner - Bild: Herry Lawford/CC BY 2.0
Tina Turner - Bild: Herry Lawford/CC BY 2.0

Eine Karriere über 60 Jahre – und ein Film, der diese zeigen soll: Die Dokumentation „Tina“ über die US-Sängerin Tina Turner feierte am Dienstag außer Konkurrenz Premiere bei der Berlinale. Dabei spricht die 81-Jährige auch über ihren Antrieb: „Ich hatte einen Traum: Mein Traum war es, die erste schwarze Rock’n’Roll-Sängerin zu sein, die Orte wie die Rolling Stones füllen kann.“

Der Film der Oscar-Preisträger Dan Lindsay und T.J. Martin gewährt emotionale Einblicke in das Leben der Sängerin. Sie erzählt unter anderem von ihrer Kindheit in großer Armut, in der sie Baumwolle auf Feldern in Tennessee pflückte. Und sie spricht auch über ihr Debüt als Sängerin, die Beziehung zu ihrem gewalttätigen Ehemann Ike Turner und ihre teils sehr einsamen Jahre, als sie als weiblicher Rockstar an der Weltspitze stand.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion des Nürnberger Blatt 43375 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.