Hofarbeiter in Bayern unter Getreide verschüttet und lebensgefährlich verletzt

Rettungsdienst
Rettungsdienst

Bei einem Arbeitsunfall auf einem Bauernhof in Oberbayern ist ein Mann unter mehreren Tonnen Getreide verschüttet und lebensgefährlich verletzt worden. Der 64-Jährige hatte am Donnerstag in Karlshuld zusammen mit dem Hofbesitzer in einem Speicher gelagertes Getreide für den Transport zur Mühle vorbereiten wollen, wie die Polizei mitteilte. Dabei brach eine Seitenwand des Speichers.

Mehrere Tonnen Getreide liefen unkontrolliert aus dem Silo heraus und begruben den 64-Jährigen unter sich. Herbeigerufenen Feuerwehrleuten gelang es mit großer Kraftanstrengung, den Verschütteten nach etwa einer halben Stunde freizuschaufeln. Der Mann wurde reanimiert und mit schwersten Verletzungen im Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.