Kasse: Großteil von Behandlungen mit Cannabis außerhalb geprüfter Anwendungsgebiete

Symbolbild: Marihuana - Bild: LittleIvan via Twenty20
Symbolbild: Marihuana - Bild: LittleIvan via Twenty20

Ein Großteil der medizinischen Behandlungen mit cannabishaltigen Arzneimitteln erfolgt einem Kassenbericht zufolge „außerhalb gut geprüfter und zugelassener Anwendungsbereiche“. Die größte deutsche Betriebskrankenkasse BKK Mobil Oil ermittelte in Zusammenarbeit mit der Universität Bremen laut Mitteilung vom Mittwoch, dass die seit 2017 bewilligten Anträge für eine Behandlung mit cannabishaltigen Medikamenten überwiegend bei Diagnosen erfolgten, „in denen eine Reihe von Studien gezeigt haben, dass THC-haltige Medikamente im Mittel keine relevante Schmerzlinderung erzeugt“.

Demnach steigerten sich die Ausgaben der BKK Mobil Oil für Cannabinoide seit der Legalisierung im Jahr 2017 um mehr als das Fünffache. Trotz der Verfügbarkeit standardisiert hergestellter Cannabisprodukte entfielen dabei laut dem Bericht 62 Prozent der Leistungsausgaben im Jahr 2019 auf unverarbeitete Cannabisblüten. Diese sind laut der Kasse in Großbritannien, Österreich und der Schweiz aufgrund möglichen Missbrauchs als Rauschmittel eingestuft.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28724 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.