„Mr. Tagesschau“ Jan Hofer wird zu „Mr. RTL“ – Chefsprecher bekommt bei RTL neue Nachrichtensendung

Geht Jan Hofer Ende des Jahres in Rente oder bleibt er bei der "Tagesschau"? - imago images/epd

Im Dezember hat er als „Mr. Tagesschau“ vor einem Millionenpublikum seine Krawatte abgelegt, demnächst legt Jan Hofer sie als künftiger „Mr. RTL“ wieder an: Den mit der abgelegten Krawatte demonstrativ eingeläuteten Ruhestand findet der langjährige Chefsprecher der ARD-Nachrichten offenkundig nicht erfüllend. Er soll nun eine neue Nachrichtensendung beim Kölner Privatsender bekommen – ob er damit in direkte Konkurrenz zu seinen alten Kollegen treten will, ist noch offen.

RTL bezeichnet seinen überraschenden Coup selbst als „TV-Hammer“. In einer kurzen Videobotschaft sagte Hofer: „Ich freue mich sehr auf ein neues Projekt bei RTL.“ 

Die meisten Details des Projekts sind noch offen, aber ein bisschen ist bereits bekannt: Es soll eine neue Sendung werden, sie soll wochentäglich – also von Montag bis Freitag – laufen und Hofer der Anchorman, also Hauptsprecher, werden. 

Wann es los geht, ist noch unklar – erst im Sommer sollten weitere Details bekanntgegeben werden, was für einen Start nach der Sommerpause spricht. Vor allem bei der „Tagesschau“ dürfte das Team um Jens Riewa, Hofers Nachfolger als Chefsprecher, gespannt auf die geplante Uhrzeit sein. 

Bisher hat RTL mit der Startzeit 18.45 Uhr für seine Nachrichtensendung „RTL Aktuell“ auf direkte Konkurrenz zu ZDF „heute“ oder eben zur „Tagesschau“ verzichtet. Die Frage ist nun, ob es dabei bleibt – oder ob Hofer womöglich der um 20 Uhr laufenden „Tagesschau“ oder den später am Abend laufenden Sendungen „heute journal“ oder „Tagesthemen“ Konkurrenz machen soll.

Hofer hat als langjähriger Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens schon vorher Zuneigung zu RTL erkennen lassen. In einzelnen Sendung trat er kurzzeitig als Co-Moderator auf. Gerade zählt er zu den Kandidaten der Tanzshow „Let’s dance“. 

Doch mit der neuen Nachrichtensendung widerspricht er seinen eigenen Zukunftsplänen. Er sei zwar körperlich und im Kopf absolut fit, aber rein biologisch nicht mehr der Jüngste, sagte Hofer vergangenes Jahr der „Bild am Sonntag“. „Und deshalb möchte ich die Zeit, die mir noch bleibt, ohne Abstriche mit meiner Familie verbringen und jeden Moment genießen“ – von diesem Ziel verabschiedete er sich nun.

Der in Wesel geborene Hofer war seit 1985 bei der „Tagesschau“. Dass er einmal zum „Mr. Tagesschau“ werden würde, war nie Karriereplan des unter den Fittichen von Dieter Thomas Heck beim Saarländischen Rundfunk als Moderator gestarteten Hofer. Er wollte eigentlich nur ein paar Jahre Nachrichten machen und dann weiterziehen, wie er selbst einmal sagte.

Tatsächlich machte der Fan von Reality-Shows wie das „Dschungelcamp“ regelmäßige Ausflüge ins Unterhaltungsprogramm, vor allem war er von 1992 bis 2012 Gastgeber der MDR-Talkshow „Riverboat“. Doch von den Nachrichten kam er nie weg. 

Hofer betrieb den Job bei der „Tagesschau“ so professionell, dass er sogar extra nahe zur im Hamburger Stadtteil Lokstedt untergebrachten Redaktion zog. Dort lebte er bisher mit seiner zweiten Frau Phong Lan und dem Ende 2015 geborenen gemeinsamen Sohn Henry. Auch für Henry wollte Hofer eigentlich kürzer treten. Ob die ganze Familie nun in die Nähe des RTL-Sitz in Köln ziehen wird, ist ebenfalls offen. 

Und unklar ist, ob Hofer nun beim Privatsender sein großes Geheimnis lüften wird. Denn bei der „Tagesschau“ verschwieg er sein Geburtsjahr, wechselweise werden die Jahre 1950, 1951 oder 1952 angegeben. RTL gibt sein Geburtsdatum mit 31.1.1950 an, womit er 71 Jahre alt wäre. Doch im Video zu seiner Verpflichtung heißt es, er sei 69 Jahre – es scheint so, als wolle Hofer sein Altersgeheimnis auch bei RTL bewahren.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.