Rein digitales Werk für Rekordpreis von 69,3 Millionen Dollar versteigert

Auktionator - Bild: Mr.Mojo via Twenty20
Auktionator - Bild: Mr.Mojo via Twenty20

Ein rein digitales Werk des US-Künstlers Beeple ist für einen Rekordpreis von umgerechnet mehr als 58 Millionen Euro versteigert worden. Wie das Auktionshaus Christie’s am Donnerstag mitteilte, erzielte die Versteigerung der digitalen Collage „Everydays: The First 5000 Days“ 69,3 Millionen Dollar. 22 Millionen Menschen folgten den letzten Minuten der Versteigerung – auch das eine Rekordzahl.

Beeple, mit bürgerlichem Namen Mike Winkelmann, hatte im Mai 2007 begonnen, jeden Tag ein digitales Bild anzufertigen. In der Collage „Everydays: The First 5000 Days“ sind die ersten 5000 dieser Werke zusammengefasst. Der 39-jährige Grafikdesigner aus Charleston im US-Bundesstaat South Carolina ist zu einem Pionier der virtuellen Kunst und im Internet zu einem Superstar geworden.

Sein Werk ist nun das teuerste sogenannte Non-Fungible Token (NFT) der Geschichte, also ein virtuelles Gut, das einmalig und nicht austauschbar ist. Das System ist vergleichbar mit dem von Kryptowährungen wie dem Bitcoin, bei denen ein digitales Gut über die Blockchain-Technologie einen realen Wert erhält. Im Gegensatz zu Kryptowährungen ist ein Non-Fungible Token aber einzigartig und gewissermaßen ein virtuelles Sammlerstück. Um NFTs ist zuletzt ein wahrer Hype ausgebrochen.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH