Schleswig-Holstein wird Einzelhandel bereits am Montag wieder öffnen

Daniel Günther - Bild: Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Daniel Günther - Bild: Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Schleswig-Holstein erlaubt bereits ab Montag wieder den regulären Einkauf in Geschäften. Das kündigte Regierungschef Daniel Günther (CDU) am Donnerstag nach dem neuerlichen Corona-Krisengipfel von Bund und Ländern im Kieler Landtag an. Schleswig-Holstein könne und werde diesen Öffnungsschritt am 8. März machen. Die Verordnung werde aus Zeitgründen aber erst am Samstag beschlossen. In Schleswig-Holstein hatte die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt bei 47,7 gelegen – also unterhalb der wichtigen 50er-Schwelle.

Ab einem Inzidenzwert von 50 können die Länder laut Übereinkunft der Konferenz vom Mittwochabend bestimmte Beschränkungen ab Montag lockern. Schleswig-Holstein kehrt laut Landesregierung daher im Handel zu einem Konzept zurück, wonach ein bestimmte Zahl von Kunden je Quadratmeter Ladenfläche erlaubt ist. Öffnen dürfen zudem auch Museen, Galerien, Zoos und botanische Gärten.

Hinzu kommen Erleichterungen in diversen weiteren Bereichen. So sind wieder Treffen von bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten erlaubt. Sportvereine können im Freien organisiertes Training für Kinder bis zu einer Gruppengröße von 20 anbieten. Alle Regeln werden demnach wieder verschärft, sobald die Inzidenz erneut über den Grenzwert von 50 steigen sollte. Dann wird etwa Einkaufen in Geschäften nur nach einer vorheriger Terminbuchung möglich sein.

Günther lobte die gemeinsamen Beschlüsse von Bund und Ländern vom Mittwoch. Die Konferenz habe „klare Botschaften“ an die Bürger und Unternehmen ausgesandt, sagte der Ministerpräsident. Es sei richtig, dass nun die 50er-Inzidenzschwelle als Maßstab gelte.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.