Spahn: Mehr als genug Schnelltests verfügbar

Corona-Schnelltest - Bild: Okrasiuk via Twenty20
Corona-Schnelltest - Bild: Okrasiuk via Twenty20

Vor dem geplanten Start massenhafter Corona-Schnelltests ist Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Befürchtungen über einen möglichen Mangel an ausreichenden Tests entgegengetreten. „Von diesen Schnelltests sind mehr als genug da, sie sind verfügbar, sind einfach bestellbar“, sagte Spahn am Freitag in Berlin. „Die Hersteller sagen uns, dass die Lager voll sind.“

Ab Montag will der Bund für alle Bürger mindestens einmal pro Woche einen Schnelltests finanzieren. Getestet werden soll in lokalen Testzentren, welche die Kommunen mit Partnern organisieren. Zudem sollen das Personal in Schulen und Kitas sowie Schülerinnen und Schüler in jeder Präsenzwoche mindestens einen kostenlosen Schnelltest erhalten.

Die kostenlosen Schnelltests würden nicht überall gleich am Montag bereit stehen sein, räumte Spahn allerdings ein. Dies liege nicht an der Verfügbarkeit der Tests, sondern daran, dass diese auch ausgeliefert und die Anwendung organisiert werden müssten. Die erforderlichen Strukturen seien teilweise schon vorhanden, teilweise müssten sie aber noch entstehen. Er sei aber zuversichtlich, dass das Angebot zügig vor Ort umgesetzt werden könne, betonte der Minister. Jedes Testzentrum wisse, wo die bereits seit längerem verfügbaren Antigen-Schnelltests bestellbar seien.

Ähnlich äußerte sich Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Bei den Schnelltests sei „nicht das Material das Problem“, hob auch er hervor. Man müsse aber auch die Menschen haben, die diese Tests vornehmen, etwa in Schulen, aber auch in der staatlichen Verwaltung. Da gebe es teilweise „das Problem, schnell zu mobilisieren“. 

Zu den herkömmlichen Schnelltests durch geschultes Personal kommen nun noch die Selbsttests zur Eigenanwendung durch Laien. Bislang gibt es laut Spahn sieben zugelassene Hersteller, und es würden mehr. Nach Aussage einiger Hersteller seien 20 Millionen Selbsttests pro Woche machbar, sagte der Gesundheitsminister. „Damit wäre jeder Schüler zweimal pro Woche testbar.“ 

Spahn betonte, bei allen Schnelltests müsse ein positives Ergebnis dann durch einen PCR-Test überprüft werden. Auch bei einem negativen Ergebnis dürfe sich niemand „in falscher Sicherheit wiegen“. Das Tragen einer Maske und Abstandhalten seien weiter nötig.

Zudem werde auch künftig auf Schnelltests durch Fachpersonal nicht verzichtet werden können, sagte der Minister. Dies gelte überall dort, wo ein Nachweis über das Testergebnis benötigt werde, zum Beispiel bei Besuchen in Pflegeheimen oder auch bei Reisen. Zudem gebe es Situationen, wo jemand einen Test nicht selbst machen könne oder wolle.

RKI-Chef Lothar Wieler räumte ein, dass mehr Schnell- und Selbsttests auch dazu führen dürften, dass mehr Infizierte entdeckt werden. Ausschlaggebend würden dafür aber immer nur die Resultate der anschließenden PCR-Tests sein. Wieler wies auch darauf hin, dass zur Bewertung des Infektionsgeschehens ohnehin immer auch weitere Faktoren mit herangezogen würden.

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, rief dazu auf, zusätzliche Corona-Schnelltests vor allem in Schulen und Kitas vorzunehmen. Es sei zwar sinnvoll, auf breite Testungen zu setzen und bestimmte Öffnungen an diese zu koppeln, „dabei darf aber nicht der Fokus auf die dringenden Bereiche verloren gehen“, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Grundsätzlich sei es jedoch sinnvoll, wenn auch in Betrieben oder zu Hause breit getestet werde.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 37905 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH