Twitter-Chef Dorsey übernimmt Mehrheit an Jay-Zs Streamingdienst Tidal

Jack Dorsey - Bild: JD Lasica/CC BY 2.0
Jack Dorsey - Bild: JD Lasica/CC BY 2.0

Der von Twitter-Chef Jack Dorsey gegründete Onlinebezahldienst Square übernimmt die Mehrheit am Musikstreamingdienst Tidal des Rappers Jay-Z. Square zahlt dafür 297 Millionen Dollar (246 Millionen Euro) in Geld und Aktien, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. „Letztlich geht es um eine einfache Idee: Neue Wege zu finden, um die Arbeit von Künstlern zu unterstützen“, erklärte Dorsey.

Jay-Z hatte Tidal 2015 vom skandinavischen Unternehmen Aspiro für 56 Millionen Dollar gekauft. Zu den Besitzern gehören neben Jay-Z seine Ehefrau Beyoncé und die Popstars Madonna und Rihanna. Der Streamingdienst hat aber große Schwierigkeiten, sich gegen größere Konkurrenten wie Spotify und Apple zu behaupten.

Square wird nun nach eigenen Angaben eine „bedeutsame Mehrheitsbeteiligung“ an Tidal übernehmen. Dazu wird ein neues Joint Venture gegründet. Tidal soll unter dem Square-Dach „unabhängig operieren“. Jay-Z – mit richtigem Namen Shawn Carter – wird in den Vorstand von Square einziehen.

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass es bei Tidal um mehr geht als Musikstreaming“, erklärte der Rapper und Musik-Unternehmer. „Sechs Jahre später ist es eine Plattform geblieben, die Künstler an jedem Punkt ihrer Karriere unterstützt.“

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.