Unesco warnt vor „Generationenkatastrophe“ im Bildungsbereich

Lesen
Lesen

Die UN-Kulturorganisation Unesco hat angesichts der Schulschließungen in der Corona-Pandemie vor einer „Generationenkatastrophe“ im Bildungsbereich gewarnt. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Grundschüler, die nicht über die ihrem Alter entsprechenden Lesekenntnisse verfügen, um 20 Prozent gestiegen, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Bericht der UN-Organisation. Die Zahl der Zweit- und Drittklässler mit Schwierigkeiten in diesem Bereich wuchs demnach weltweit um 100 Millionen auf 584 Millionen an.

Dies mache „die Fortschritte der vergangenen zwei Jahrzehnte zunichte“, heißt es in dem Unesco-Bericht. Die Organisation forderte „außergewöhnliche Anstrengungen, um Abhilfe zu schaffen“. „Bildung muss bei den Maßnahmen zur Bewältigung der Gesundheitskrise und bei den Wiederaufbauplänen eine Priorität sein“, sagte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay der Nachrichtenagentur AFP. 

Allerdings haben dem Bericht zufolge 65 Prozent der Länder mit niedrigem Einkommen ihre Mittel für Bildung gekürzt. Bei den Ländern mit höherem Einkommen sind es demnach 35 Prozent. Insbesondere die Schüler in Lateinamerika, der Karibik sowie in Zentral- und Südasien drohen demnach, abgehängt zu werden.

In rund 30 Ländern, darunter Mexiko, Ungarn und Saudi-Arabien, sind die Schulen wegen der Corona-Pandemie komplett geschlossen. Die meisten Länder haben sich für eine teilweise oder bedingte Öffnung ihrer Schulen entschieden.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28724 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.