Abermals: Afroamerikaner in den USA durch die Polizei getötet

Polizei - BIld: ronnienewmanphotography via Twenty20
Polizei - BIld: ronnienewmanphotography via Twenty20

Einen Tag nach dem Schuldspruch im George-Floyd-Prozess ist in den USA erneut ein Afroamerikaner durch die Polizei getötet worden. Andrew Brown wurde am Mittwoch in der Kleinstadt Elizabeth City im Bundesstaat North Carolina von einem Polizeibeamten erschossen, wie der Sheriff Tommy Wooten mitteilte. Einer seiner Stellvertreter habe einen Durchsuchungsbefehl gegen Brown vollstrecken wollen und bei diesem Einsatz die tödlichen Schüsse abgegeben.

Der lokale Fernsehsender Wavy berichtete unter Berufung auf Zeugen, Brown sei erschossen worden, als er mit seinem Auto die Flucht ergreifen wollte. Der 40-Jährige Vater von zehn Kindern sei unbewaffnet gewesen.

Zahlreiche Fälle von Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze sorgen in den USA seit langem für erbitterte Proteste. Kritiker beklagen eine systematische Diskriminierung von Afroamerikanern durch die US-Polizei.

Am Dienstag war im Aufsehen erregenden Prozess um den Tod des Afroamerikaners George Floyd der weiße Ex-Polizist Derek Chauvin schuldig gesprochen worden. Floyds auf einem Handyvideo festgehaltener Tod bei dem brutalen Einsatz der Polizei in Minneapolis hatte weltweit für Empörung gesorgt.

Kurz vor der Urteilsverkündung gegen Chauvin wurde im Bundesstaat Ohio eine 16-jährige Afroamerikanerin von der Polizei getötet. Ein Beamter erschoss die Jugendliche in der Stadt Columbus, als diese mit einem Messer auf zwei andere Jugendliche losging, wie Aufnahmen der Körperkamera des Polizisten zeigen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25465 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.