Amazon-Chef Bezos spricht sich für Anhebung der Unternehmensteuer aus

Jeff Bezos - Bild: Grant Miller
Jeff Bezos - Bild: Grant Miller

Der Chef des Online-Riesen Amazon, Jeff Bezos, hat das von US-Präsident Joe Biden angekündigte Zwei-Billionen-Dollar-Programm zur Modernisierung der Infrastruktur begrüßt – und auch die Anhebung der Unternehmensteuer von 21 auf 28 Prozent zur Finanzierung. „Wir unterstützen eine Anhebung der Unternehmensteuer“, erklärte Bezos am Dienstag. „Wir freuen uns darauf, dass der Kongress und die Regierung zusammenkommen, um die richtige, ausgewogene Lösung zu finden, die die Wettbewerbsfähigkeit der USA erhält oder steigert.“ 

Biden will mit dem Programm im Umfang von zwei Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) die Infrastruktur seines Landes grundlegend modernisieren und das Wirtschaftswachstum stimulieren. Finanziert werden soll es durch eine Anhebung der Unternehmensteuer von 21 auf 28 Prozent. Der Vorschlag war insbesondere wegen dieser geplanten Steuererhöhung von den oppositionellen Republikanern sowie von Wirtschaftslobbyisten scharf kritisiert worden. Im Kongress sind zähe Auseinandersetzungen über das Vorhaben zu erwarten.

Amazon wird seit Jahren kritisiert, weil der Konzern wenig oder gar keine Unternehmensteuern zahle. Auch Biden hatte Amazon kürzlich angegriffen: Er zitierte eine Studie von 2019, wonach viele der 500 weltweit größten Unternehmen, „inklusive Amazon .. keinen einzigen Penny Bundessteuer zahlen“. Das sei „einfach falsch“.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23707 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.