Annalena Baerbock – Frau, jung, grün, Feindbild

- Bild: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen
Annalena Baerbock - Bild: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen

In Annalena Baerbock scheinen Rechtspopulisten und Trolle im Internet das perfekte Feindbild gefunden zu haben. Angriffe mit Beleidigungen und Falschinformationen gegen die Grünen-Politikerin nehmen seit ihrer Ernennung zur Kanzlerkandidatin massiv zu. Die Grünen haben eine “Netzfeuerwehr” ins Leben gerufen, um auf solche Fake News zu reagieren. Expertinnen zufolge muss Baerbock mit zunehmenden Angriffen rechnen.

Annalena Baerbock ist gerade einmal eine Woche Kanzlerkandidatin der Grünen, als die Zahl der Online-Angriffe gegen sie hochschnellt. Im April sehen und teilen hunderttausende Menschen auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Telegram teils heftige Vorwürfe gegen die Politikerin.

Dazu gehören handfeste Falschinformationen: Baerbock soll ein Verbot von Haustieren zugunsten des Klimas gefordert haben. Sie soll bei ihrer Ernennung zur Kandidatin anderen Parteifreunden ohne Maske und Abstand in die Arme gefallen sein. Sie soll der sogenannten “Great Reset”-Verschwörung anhängen. Alles falsch.

Tausende Nutzer teilten außerdem ein angebliches Nacktbild Baerbocks, dazu die Worte: „Sie war jung und brauchte das Geld“. In Wahrheit handelte es sich bei der gezeigten Frau um ein Erotik-Model, das Baerbock lediglich ähnlich sieht.

Was bereits jetzt – Monate vor der Bundestagswahl im September – an Lügen und Verunglimpfungen im Netz über Baerbock verbreitet wird, lässt Expertinnen und Wahlkampfstrategen aufhorchen. „Baerbock ist eine junge liberale Politikerin und damit ein perfektes Feindbild. Politische Gegner werden sich ohne Rücksicht auf die Wahrheit an ihr abarbeiten“, erklärt etwa Viorela Dan. Sie ist akademische Rätin an der Ludwig-Maximilians-Universität München und erforscht Fehlinformationen im Netz.

Bereits im Januar war eine Studie des US-Forschungsinstituts „Wilson Center“ zu dem Schluss gekommen, dass „sexualisierte und geschlechtsbezogene“ Online-Angriffe auf Politikerinnen stark zugenommen haben.

Das Zentrum hatte zuvor zwei Monate lang rund 440.000 Kommentare über 13 ausgewählte US-Politikerinnen ausgewertet. Darunter auch die aktuelle Vize-Präsidentin Kamala Harris, die im US-Wahlkampf im vergangenen Jahr heftige Anfeindungen und Fake-News-Kampagnen aushalten musste.

Auch der Experte für digitale Öffentlichkeit, Julian Jaursch, von der Stiftung Neue Verantwortung sagt: ”Frau Baerbock steht spätestens ab jetzt im Fokus der Medien, sie wird weiterhin in ihrer exponierten Position mit Online-Hetze zu rechnen haben.“

Dies bestätigt der Politikberater und Autor des Buchs “Propaganda 4.0” Johannes Hillje: “Auch wenn Baerbock als Person selbst nicht polarisiert, wird ihr der auf Social Media grassierende Frauenhass entgegenschlagen.”

Der politische Bundesgeschäftsführer und Wahlkampfleiter der Grünen, Michael Kellner, sieht Grund zur Sorge. “Das Ganze hat seit vergangener Woche noch einmal eine neue Dimension angenommen. Das frei erfundene Haustier-Zitat habe ich aus der ganzen Republik geschickt bekommen”, sagt er.

Problematisch sei das, weil sich die gesellschaftliche Stimmung in der Corona-Zeit aufgeheizter und damit volatiler darstelle als bei der vergangenen Bundestagswahl. “Frauen werden im Netz stärker angegriffen als Männer – das gilt auch für unsere grüne Kanzlerkandidatin”, sagt Kellner.

Um einen Gegenpol zu setzen, haben die Grünen eine sogenannte “Netzfeuerwehr” ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich demnach um eine Gruppe von Parteimitgliedern, die Falschbehauptungen online gezielt meldet und mit Klarnamen Gegenrede direkt unter den Fake-Beiträgen leistet. Zudem hat Baerbock laut Medienberichten seit kurzem Personenschutz.

“Wir müssen unsere eigene Geschichte erzählen und die Menschen über Falschinformationen und Lügen aufklären”, sagt Kellner. Dies sei heute ein wichtiger Teil der Strategie, um Angriffe im Wahlkampf abzuwehren.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25634 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.