Die Telefonanlage der Zukunft: Welche Möglichkeiten gibt es?

Telefonanlage - Bild: Julian Hochgesang
Telefonanlage - Bild: Julian Hochgesang

Die Möglichkeiten zum Telefonieren haben eine interessante Entwicklung im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte durchgemacht. Heute muss eine moderne Telefonanlage nicht mehr an einen Ort gebunden sein. Doch welche Möglichkeiten gibt es bei den Telefonanlagen der Zukunft wirklich? Vor allem eine Technologie, die auf dem Cloud Computing sowie auf der Nutzung über die IP beruht, sorgt hier für Interesse.

Ortsgebundene Telefonie gehört der Vergangenheit an

Bisher war es meist der Fall, dass gerade in Unternehmen vor allem lokale Telefonanlagen zum Einsatz kamen. Hier kamen zwar mit der Zeit moderne Telefongeräte dazu, die aber noch immer zu einer ortsgebundenen Telefonanlage gehörten. Diese Form der Telefonie wirkt heute überholt, da durch Smartphones, Apps für Video- und Sprachanrufe und durch digitale Telefonanlagen heute viel mehr möglich ist.

Bei einer ortsgebundenen Telefonanlagen gibt es für die Mitarbeiter vor allem keine andere Option als wirklich am Platz zu sein und zu bestimmten Zeiten erreichbar zu sein. In vielen Haushalten sind Festnetztelefone schon jetzt nicht mehr zu sehen und werden vor allem von der jüngeren Generation gar nicht mehr genutzt. Dafür gibt es einfach zu viele Alternativen, die hier in Frage kommen können.

Das Internet hat auch ortsgebundene Telefonanlagen erfolgreich ersetzt. Nur ist eine solche Option bisher noch nicht so weit verbreitet, wie es der Fall sein könnte. Aktuell befinden wir uns daher in einer Art Übergangsphase, bei der mobile Lösungen zwar beliebt, jedoch noch nicht überall verbreitet sind. Sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen macht es aber tatsächlich keinen Sinn mehr, immer weiter beim ortsgebundenen Telefonieren zu bleiben und sich hier nicht nach anderen Optionen umzusehen. Diese gibt es mittlerweile und es ist ohne Frage interessant, sich diese genauer anzusehen und ihnen eine Chance zu geben. Dadurch kann die weitere Verbreitung der Technologien erfolgreich unterstützt werden.

Die Möglichkeiten der derzeitigen Telefonanlagen

Aktuell sind vor allem VoIP-Telefonanlagen beliebt, bei denen die Anlage direkt über den Internet Provider läuft. Es handelt sich hier um eine mobile Telefonanlage, die nicht fest installiert sein muss. Das bedeutet, dass beispielsweise kein Speicherplatz auf dem Rechner erforderlich ist, um die Telefonanlage nutzen zu können.

Das Prinzip läuft ähnlich wie Computerspiele über die Cloud Technologie ab, da auf einem mobilen Server die Daten abgerufen werden. Die Daten werden über den Internet Provider gesendet und abgerufen, sodass ein Gespräch wirklich problemlos möglich ist. Die Besonderheit besteht hier darin, dass es sich um eine Telefonanlage handelt, die auch für Unternehmen ganz ohne Probleme nutzbar ist.

Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung der Internetverbindung für diese Telefonanlagen. Selbstverständlich ist hier eine Internetverbindung überhaupt erst einmal erforderlich, damit die Telefonanlage genutzt werden kann. Es muss zwar kein Programm extra auf dem jeweiligen Rechner installiert werden, doch die Software ist erst durch die Verbindung zum Internet verfügbar.

Das bedeutet aber auch, dass die Verbindung ausreichend stark sein muss, um hier wirklich ohne Probleme telefonieren zu können. Das funktioniert nur dann, wenn die Verbindung so vorhanden ist, dass das Gespräch nicht abgehackt klingt oder zwischendurch abbricht. Das ist bei einer nicht ausreichenden Internetverbindung noch immer sehr oft der Fall, da hier allgemein noch nicht die besten technischen Voraussetzungen gegeben sind.

Probleme bei der aktuellen Umsetzung moderner Telefonanlagen

Selbst in der Politik ist es mittlerweile angekommen, dass das Internet in vielen Haushalten schlecht ist und sich damit wenig, bis gar nicht für das Home Office eignet. Gutscheine für schlechte Internetverbindungen, damit eine Verbesserung ermöglicht wird, sind daher nur eine Lösungsmöglichkeit, die hier vorschwebt. Tatsache ist, dass Telefonanlagen der Zukunft mit einer Funktion über das Internet eine starke Verbindung benötigen. Diese ist aber in vielen Regionen und Haushalten derzeit noch gar nicht gegeben.

Grundsätzlich lässt sich schnell feststellen, dass die Internetverbindung gerade in Deutschland nicht so schnell und modern ist, wie es wünschenswert wäre. Schließlich lassen sich viele Trends der Digitalisierung wie die modernen Telefonanlagen nur dann umsetzen, wenn die Internetverbindung dafür auch stark genug ist. Probleme, zu denen auch der zeitweise Ausfall des Internets in tausenden von Wohnungen gehört, sorgen daher für Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Es liegt daher aktuell weniger an fehlender Akzeptanz der Optionen in Bezug auf Telefonanlagen der Zukunft, sondern vielmehr an Schwierigkeiten bei den technischen Möglichkeiten. Diese sind daher wohl erst einmal auszubauen, bevor mehr erreicht werden kann und bevor ortsgebundene Telefonanlagen ganz zur Vergangenheit gehören. An der Akzeptanz von Seiten der Unternehmen sollte in einigen Fällen wohl ebenfalls gearbeitet werden. Genau wie das Homeoffice teilweise nur schwer akzeptiert und soweit wie möglich als Arbeitsform eingeschränkt wird, gibt es auch bei mobilen Telefonanlagen nicht immer Zustimmung. Dabei bieten diese viele Vorteile, zu denen unter anderem geringere Kosten und natürlich eine deutlich größere Flexibilität gehören.

Ausblick: Trends in der Zukunft

Schon jetzt wird deutlich, dass wir uns noch lange nicht am Ende der Möglichkeiten befinden, die über das Internet möglich sind. Die Cloud Technologie mit dem Telefonieren, Kommunizieren und Abrufen von Daten über das Internet, ohne dabei lokale Speicherorte zu nutzen, ist immer noch nicht vollständig verbreitet. Sobald die Internetverbindung allgemein stabiler und nicht zuletzt auch schneller wird, sind daher viele weitere Trends umsetzbar.

Fest steht aber bereits jetzt, dass die Digitalisierung sich nicht mehr aufhalten lässt. Das führt auch dazu, dass immer mehr Menschen flexibel arbeiten und ins Homeoffice gehen können. Aktuell gibt es trotz Vorschriften noch immer ziemlich viele Gegner vom Homeoffice, was zeigt, dass hier noch viele Hürden zu beseitigen sind. Die Einstellung zur flexiblen Arbeitsweise ist dabei aber nicht allein ein Problem. Vielmehr ist hier auch festzuhalten, dass nicht immer alle technischen Möglichkeiten vorhanden sind oder ausgeschöpft werden können.

In Zukunft dürften viele Arbeitsstellen daher eher auf globaler und nicht mehr auf regionaler Ebene besetzt werden. Das führt automatisch zu einer größeren Verbreitung der flexiblen Telefonanlagen, die auf dem Cloud Computing basieren. Sicherlich wird es eine Zeit geben, in der sich ortsgebundene Telefonanlagen bereits völlig verabschiedet haben und nicht mehr in Unternehmen unterzubringen sind. Die digitale Telefonie wird dann wohl genauso normal für uns sein, wie es jetzt bei Nachrichten über Apps der Fall ist, die weltweit problemlos und kostenfrei verschickt werden können.

Anzeige

Anzeige

Redaktion
Über Redaktion 6673 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.