Ecuadors neuer Präsident will Flüchtlingen aus Venezuela regulären Aufenthalt geben

Guillermo Lasso - Bild: Fundación del Barrio, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Guillermo Lasso - Bild: Fundación del Barrio, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

Der neu gewählte Präsident von Ecuador, Guillermo Lasso, hat zehntausenden Flüchtlingen aus Venezuela in seinem Land einen regulären Aufenthaltsstatus versprochen. Dies werde er aus „humanitären Gründen“ tun, kündigte der konservative Politiker am Montag in Quito an. Aus Venezuela sind hunderttausende Menschen wegen der schweren Wirtschaftskrise in ihrer Heimat in Nachbarländer geflüchtet. Nach Angaben der Behörden in Ecuador leben sogar rund 350.000 Venezolaner in dem Land.

Lasso kündigte am Tag nach seiner Wahl zum künftigen Präsidenten von Ecuador auch an, dass er zu seiner Amtseinführung am 24. Mai nicht den linksgerichteten Präsidenten von Venezuela, Nicolás Maduro, einladen werde. Er werde vielmehr dessen politischen Rivalen, Oppositionsführer Juan Guaidó, einladen, der von vielen Ländern im Machtkampf mit Maduro als Übergangspräsident von Venezuela anerkannt worden war.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25619 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.