Italiens Ex-Regierungschef Berlusconi erneut im Krankenhaus

Silvio Berlusconi - Bild: paz.ca / CC BY
Silvio Berlusconi - Bild: paz.ca / CC BY

Zum zweiten Mal binnen zwei Wochen ist Italiens früherer Regierungschef Silvio Berlusconi ins Krankenhaus gebracht worden. Wie ein Vertreter seiner Partei Forza Italia am Mittwoch mitteilte, wird der 84-Jährige seit dem Vortag in einem Mailänder Krankenhaus einer Reihe von Untersuchungen unterzogen. Eine ursprüngliche Kontrolluntersuchung am Dienstag sei auf Beschluss der Ärzte ausgeweitet worden. Der Nachrichtenagentur AGI zufolge sollte Berlusconi am Mittwochnachmittag wieder entlassen werden.

Berlusconi hatte in den vergangenen Jahren mit einer Reihe von Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Im Jahr 2016 musste er sich einer Herzoperation unterziehen, im Frühjahr 2019 einer Operation wegen eines Darmverschlusses. Im vergangenen September hatte er nach einer Corona-Infektion eine Lungenentzündung. 

Im Januar wurde er wegen Herzrhythmusstörungen in einer Spezialklinik in Monaco behandelt, im Februar dann verbrachte er nach einem Sturz eine Nacht im Krankenhaus. Zuletzt war er vor rund zwei Wochen im Krankenhaus – nach offiziellen Angaben ebenfalls zu bereits vorgesehenen Untersuchungen.

Trotz zahlreicher Affären und Skandale ist Berlusconi bei vielen Italienern nach wie vor beliebt. Ungeachtet seines hohen Alters verfügt der zu den reichsten Männern des Landes gehörende  Unternehmer noch immer über großen politischen Einfluss.

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 22888 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.