Mehrheit der Unternehmen bietet Corona-Tests an – Angebot nicht flächendeckend

Schnelltest
Schnelltest

Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland bietet laut einer Befragung der Bundesregierung ihren Beschäftigten mindestens einmal wöchentlich Corona-Tests an – doch flächendeckend ist das Angebot noch nicht. Mehr als die Hälfte der Unternehmen biete die Tests schon an, weitere Unternehmen planten dies bis Mitte April, teilten Bundesarbeitsministerium und Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Damit hätten insgesamt 69 Prozent der Unternehmen jetzt oder in Kürze ein regelmäßiges Testangebot für ihre Beschäftigten.

Die Ergebnisse passen zu einer zeitgleich vorgenommenen Befragung unter Beschäftigten. 61 Prozent der Beschäftigten gaben dabei an, dass ihr Arbeitgeber Corona-Tests anbiete. Von den rund 40 Prozent der Beschäftigten, die zurzeit kein Testangebot zur Verfügung gestellt bekommen, gaben wiederum 30 Prozent an, ihr Arbeitgeber habe dies in Aussicht gestellt. 

Die Untersuchung der Bundesregierung beruht den Angaben zufolge auf einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung und einer repräsentativen Unternehmensbefragung. Insgesamt wurden demnach rund 2500 Beschäftigte und 1000 Unternehmen im Auftrag der beiden Ministerien seit Mitte März befragt.

Ein Sprecher des Arbeitsministeriums bezeichnete die Zahlen als „nicht zufriedenstellend“. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) habe wiederholt deutlich gemacht, dass er für eine verbindliche Regelung sei, falls in der Arbeitswelt nicht ausreichend getestet werde. Das Ministerium habe entsprechende Regelungen vorbereitet und könne diese zügig umsetzen. Die Entscheidung darüber werde die Bundesregierung „zeitnah“ treffen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 23688 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.