UNO warnt vor Hungersnot in West- und Zentralafrika

Welthungerhilfe sieht UN-Ziel im Kampf gegen weltweiten Hunger in weiter Ferne
Welthungerhilfe sieht UN-Ziel im Kampf gegen weltweiten Hunger in weiter Ferne

Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) warnt vor einer Hungersnot in West- und Zentralafrika. Mehr als 31 Millionen Menschen in der Region könnten in den kommenden Monaten nicht genug zu Essen haben, warnte das WFP am Freitag. Um eine Katastrophe zu verhindern, seien sofortiges Handeln und zusätzliche Gelder erforderlich.

Ein sprunghafter Anstieg der Lebensmittelpreise, der Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Pandemie und gewaltsame Konflikte in der Region haben nach Angaben des WFP dazu geführt, dass in diesem Jahr 30 Prozent mehr Menschen in West- und Zentralafrika von Hunger bedroht sind als im vergangenen Jahr.

In der Region liegen die Preise für Grundnahrungsmittel den Angaben zufolge mittlerweile fast 40 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. An einigen Orten sind sie demnach sogar um mehr als 200 Prozent gestiegen.

„Bis sich die Märkte stabilisieren, könnte Lebensmittelhilfe die einzige Hoffnung für Millionen von Familien sein“, sagte der WFP-Regionaldirektor für Westafrika, Chris Nikoi. Das Welternährungsprogramm benötigt nach eigenen Angaben rund 770 Millionen Dollar (640 Millionen Euro), um die 19 Länder der Region weiter versorgen zu können.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25634 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.