Ärztepräsident sieht Impfkampagne in Deutschland auf der „Zielgeraden“

Impfstoff - Bild: Tim Reckmann/CC BY 2.0
Impfstoff - Bild: Tim Reckmann/CC BY 2.0

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, sieht die Impfkampagne zur Bewältigung der Corona-Pandemie in Deutschland auf der Zielgeraden. Im ZDF-„Morgenmagazin“ sagte Reinhard am Dienstag, zwar sei die Durchimpfungsrate „noch viel zu niedrig, um Entwarnung zu geben“, sie zeige aber „trotzdem Wirkung“. „Seit einer Woche haben wir rückläufige Inzidenzzahlen.“

Der Präsident der Bundesärztekammer plädierte zudem für ein „Mitimpfen“ von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Aus epidemiologischer Sicht sei es „durchaus sinnvoll“ und „vernünftig“, diese sehr mobile Gruppe zwar „nicht ausschließlich und prioritär“, aber mitzuimpfen, wenn es darum gehe, die Verbreitung der Krankheit weiter effektiv zu senken.

Eine Herdenimmunität sei zwar erst bei knapp 70 Prozent erreicht. Das Beispiel Israel zeige aber, dass ab dem Moment, wo 20 Prozent der Bevölkerung geimpft waren, „die Inzidenzzahl rapide und kontinuierlich abnahm, bis auf fast gen Null gegangen ist“. Reinhardt zeigte sich zuversichtlich, „dass wir das auch erleben werden“ – wenn „wir weiter fleißig impfen, an allen Stellen wo es geht“.

Unter dem Eindruck der Corona-Pandemie beginnt am Dienstag der 124. Deutsche Ärztetag. Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung stehen vor allem die Lehren und Erfahrungen aus der Corona-Pandemie. Die zweitägige Veranstaltung, die ansonsten hunderte Ärzte versammelt, findet ausschließlich im Onlineformat statt. Zum Auftakt sind ein Grußwort von Bundeskanzlerin Angela Merkel und eine Diskussion mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) vorgesehen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25634 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.