Auch Florida hebt alle Corona-Beschränkungen auf

Ron DeSantis - Bild: Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons
Ron DeSantis - Bild: Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America, CC BY-SA 2.0, via Wikimedia Commons

In den USA hat jetzt auch der Bundesstaat Florida alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Gouverneur Ron DeSantis verwies am Montag zur Begründung auf die Wirksamkeit und Verfügbarkeit von Impfungen. „Wenn Menschen bis jetzt nicht geimpft wurden, dann sicherlich nicht wegen eines Mangels an Angebot“, sagte der Republikaner. In dem Bundesstaat im Südosten der USA haben bislang knapp neun Millionen der 23 Millionen Bewohner mindestens eine Impfdosis erhalten.

DeSantis hob nun alle örtlich geltenden Notfallverordnungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie auf. Die Menschen sollten „frei im Bundesstaat Florida leben“ und das Leben „genießen“, sagte der Gouverneur. Wer jetzt noch Bürgern Vorschriften im Umgang mit dem Virus mache, der „glaubt nicht an Impfungen“.

In den USA haben in den vergangenen Monaten eine Reihe von Bundesstaaten ihre Corona-Beschränkungen gelockert oder ganz abgeschafft. So hoben schon Anfang März Texas und Mississippi alle Vorgaben einschließlich der Maskenpflicht auf. Präsident Joe Biden hatte das damals als verfrüht kritisiert.

Inzwischen streben auch immer mehr Gouverneure von Bidens Demokraten eine baldige Rückkehr zur Normalität an. Die landesweite Impfkampagne macht in den USA rasche Fortschritte, die Infektionszahlen sind im Vergleich zum Winter stark gesunken. Allerdings werden nach wie vor jeden Tag rund 50.000 Neuinfektionen und hunderte Todesfälle gemeldet. Von einer Herdenimmunität ist das Land noch weit entfernt.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25465 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.