Bahn strebt 2021 Pünktlichkeit von 80 Prozent an

Symbolbild: Deutsche Bahn/ICE
Symbolbild: Deutsche Bahn/ICE

Vier von fünf Fernzügen der Deutschen Bahn (DB) sollen in diesem Jahr pünktlich ankommen – dieses Ziel strebt Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla an, wie er den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte. 2020 waren 81,8 Prozent der Fernzüge pünktlich am Ziel angekommen, also mit weniger als sechs Minuten Verspätung. Das waren 5,9 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2019 mit 75,9 Prozent.

Für die gestiegene Pünktlichkeit sorgten laut Pofalla weniger Verkehr und eine geringe Auslastung wegen der Corona-Pandemie, aber auch neue Züge und ein besseres Baustellenmanagement. „Im ersten Lockdown 2020 waren nur 75 Prozent unserer Züge unterwegs. Die Reduzierung des Angebots hat sich in der Tat positiv auf die Pünktlichkeit ausgewirkt“, sagte Pofalla den Funke Zeitungen (Freitagsausgaben). Aktuell seien wieder genauso viele Züge auf den Schienen wie im Jahr 2019.

Pofalla kündigte einen Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes in den kommenden Jahren an. „Wir werden die Hochgeschwindigkeitsstrecken mittelfristig um 50 Prozent ausbauen – von jetzt 1000 auf dann 1500 Kilometer. Dort können unsere ICE mit 250 Stundenkilometern und mehr unterwegs sein“, sagte der Infrastruktur-Vorstand. Das gelte unter anderem für die Strecken Stuttgart-Ulm, Frankfurt-Mannheim, Hannover-Hamburg oder Dresden-Prag. Die Umsetzung könnte je nach Dauer der Planfeststellungsverfahren in „realistisch mindestens zehn bis zwölf Jahren“ erfolgen.

Ein Ziel der Initiative ist, mehr Verkehr von der Luft auf die Schiene zu verlagern: „Überall, wo wir Hochgeschwindigkeits-ICE einsetzen und Städte unter vier Stunden miteinander verbinden, ist Bahnfahren eine echte Alternative zum Fliegen“, sagte Pofalla. „Je weiter wir die Hochgeschwindigkeitsstrecken ausbauen, desto mehr Flüge werden die Fluggesellschaften wohl in Deutschland einstellen.“ Dies müsse aber freiwillig geschehen. „Von Verboten halte ich nichts.“

Einen weiteren Schub für die Bahn verspricht sich Pofalla vom Deutschlandtakt. „Man geht an einen Bahnhof und weiß, dass die ICE alle 30 Minuten fahren, so wie jetzt schon zwischen Hamburg und Berlin. Fernzüge bekommen dann S-Bahn-Charakter“, sagte der Vorstand den Funke-Zeitungen. In den kommenden zehn Jahren sollten mindestens 30 weitere Großstädte im Halbstundentakt miteinander verbunden werden. Ziel sei, alle Fernverkehrshalte im Deutschlandtakt miteinander zu vernetzen.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH