Covax schließt Vertrag über 500 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Moderna

Moderna - Bild: 9_fingers_ via Twenty20
Moderna - Bild: 9_fingers_ via Twenty20

Die internationale Corona-Impfstoffinitiative Covax hat einen Vertrag über den Kauf von 500 Millionen Impfstoffdosen des US-Herstellers Moderna abgeschlossen. Die ersten Dosen sollten voraussichtlich im vierten Quartal 2021 geliefert werden, erklärte das Impfbündnis Gavi am Montag. Bis Jahresende sollten 34 Millionen Moderna-Dosen zur Verfügung stehen, der Rest solle im kommenden Jahr folgen.

Die Vereinbarung enthält auch Optionen für den Kauf von an künftige Varianten des Virus angepassten Moderna-Impfstoffen. „Wir freuen uns sehr über die Unterzeichnung dieser neuen Vereinbarung mit Moderna, die den Teilnehmern der Covax-Initiative Zugang zu einem weiteren hochwirksamen Impfstoff verschafft“, erklärte der Gavi-Vorsitzende Seth Berkley.

Mit der Vereinbarung verbreitert Covax sein Arsenal an Impfstoffen. Bisher war die Initiative in weiten Teilen auf den britisch-schwedischen Hersteller Astrazeneca angewiesen, dessen Lieferungen von starken Verzögerungen betroffen sind.

Covax will eine faire weltweite Verteilung von Corona-Impfstoffen erreichen. Ziel des Programms ist es, bis zum Ende des Jahres genügend Impf-Dosen zu verteilen, um bis zu 27 Prozent der Bevölkerung in den 92 ärmsten Ländern zu impfen.

Damit Impfstoffe in das Covax-Programm aufgenommen werden können, müssen sie von der WHO zugelassen sein. Die Weltgesundheitsorganisation hatte dem Moderna-Impfstoff am Freitag seine Zulassung erteilt. Covax wird gemeinsam von der WHO, dem Impfbündnis Gavi und der Koalition für Innovationen in der Epidemievorbeugung geleitet.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.