Ehe-Aus nach 27 Jahren: Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden – Wie geht es mit der Stiftung weiter?

Bill & Melinda Gates Stiftung - Bild: Marc Smith/CC BY 2.0
Bill & Melinda Gates Stiftung - Bild: Marc Smith/CC BY 2.0

Nach 27 Ehejahren lassen sich Microsoft-Gründer Bill Gates und seine Ehefrau Melinda scheiden. „Nach sehr viel Nachdenken und viel Arbeit an unserer Beziehung haben wir die Entscheidung getroffen, unsere Ehe zu beenden“, teilten die beiden am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Ihre gemeinsame Stiftung, die größte wohltätige Privatstiftung der Welt, wollen sie aber gemeinsam weiterführen.

„Wir glauben nicht mehr, dass wir gemeinsam als Paar in der nächsten Phase unseres Leben wachsen können“, begründeten Bill und Melinda Gates ihre Entscheidung. Der heute 65-jährige Gates – mit einem geschätzten Vermögen von 130 Milliarden Dollar (107,9 Milliarden Euro) der viertreichste Mensch der Welt – und die heute 56-jährige Melinda hatten 1994 geheiratet. Das Paar lebte bisher zusammen im US-Bundesstaat Washington.

Im Jahr 2000 gründeten sie gemeinsam die Bill and Melinda Gates Foundation, die größte wohltätige Privatstiftung der Welt. Sie beschäftigt nach Angaben auf ihrer Website 1600 Menschen und hat innerhalb von 20 Jahren rund 54 Milliarden Dollar ausgegeben. Die Stiftung engagiert sich unter anderem im Kampf gegen extreme Armut und gegen Krankheiten weltweit und ist auch im Kampf gegen die Corona-Pandemie aktiv.

Laut „New York Times“ steckte die Gates-Stiftung bereits mehr als eine Milliarde Dollar in den Kampf gegen die Pandemie. Wegen dieses Engagements wird Bill Gates, der bereits seit 2015 vor der Gefahr einer Pandemie warnte, immer wieder zur Zielscheibe von Verschwörungstheoretikern.

Den Vorsitz ihrer Stiftung teilen sich Bill und Melinda Gates mit dem US-Investor Warren Buffett. „Wir teilen weiterhin den Glauben an diese Mission und werden weiter in der Stiftung zusammenarbeiten“, erklärten sie. Beobachtern zufolge könnte die Scheidung der Gates aber die Art und Weise verändern, wie die Stiftung finanziert wird.

„Die Scheidung des wichtigsten Paares der Philanthropie wirft alle möglichen Fragen zur Zukunft der Stiftung und sogar zur Zukunft der Philanthropie auf“, schrieb der Stanford-Politologe Bob Reich auf Twitter. Er hoffe, dass die Stiftung dazu bald eine Erklärung veröffentlichen werde.

Konkrete Gründe für die Trennung nannte das Paar nicht, stattdessen baten die Gates um „Raum und Privatsphäre für unsere Familie“ beim Beginn „dieses neuen Lebens“. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: die Töchter Jennifer Katharine, geboren 1996, und Phoebe Adelle, geboren 2002, sowie der 1999 geborene Sohn Rory John.

In einer Netflix-Dokumentation aus dem Jahr 2019 hatte Bill Gates über seine Frau gesagt, sie sei „wahrhaft eine ebenbürtige Partnerin“. Melinda Gates lobte ihren Mann damals als „witzig und sehr energiegeladen“.

Bill Gates hatte den Software-Giganten Microsoft 1975 mit seinem Schulfreund Paul Allen gegründet. Ende der 80er Jahre heuerte seine spätere Frau bei dem Unternehmen an. Bill Gates gab die Leitung des operativen Tagesgeschäfts im Jahr 2000 ab und stand dann noch bis 2014 dem Verwaltungsrat des Unternehmens vor. Im vergangenen Jahr verließ er den Microsoft-Verwaltungsrat ganz, um mehr Zeit für seine Stiftung zu haben.

Vor zwei Jahren hatte sich mit Amazon-Gründer Jeff Bezos bereits ein High-Tech-Multimilliardär scheiden lassen. Die Ehe des reichsten Menschen der Welt mit seiner Frau MacKenzie wurde nach 25 Jahren geschieden. Vor der Trennung hatte es Berichte über eine außereheliche Beziehung von Jeff Bezos gegeben.

MacKenzie Scott steht nach ihrer Scheidung auf Rang 22 der reichsten Menschen der Welt engagiert sich stark als Spenderin für wohltätige Zwecke. Im März teilte sie mit, dass sie wieder geheiratet habe. Ihr neuer Mann Dan Jewett ist ein Lehrer aus Seattle.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.