Für „Großstadtrevier“-Star Perdelwitz war Demenz der Mutter schmerzhafter Prozess

Das Team vom "Großstadtrevier" v.l.n.r.: Wanda Perdelwitz, Saskia Fischer, Marc Zwinz und Patrick Abozen - obs/ARD Das Erste/Thorsten Jander

Die „Großstadtrevier“-Schauspielerin Wanda Perdelwitz hat den Weg ihrer an Demenz erkrankten Mutter bis zu deren Tod als schmerzhaften Prozess erlebt. Der härteste Moment sei gewesen, sie in eine Betreuung zu geben, sagte die 37-Jährige der Illustrierten „Bunte“ laut Vorabmeldung vom Dienstag. „Als ich meine Mutter gegen ihren Willen ins Heim brachte – das war schlimm.“

Sie habe ihrer Mutter ermöglichen wollen, in ihrer Wohnung zu bleiben. „Aber irgendwann hat sie das Essen nicht mehr angerührt, hat vergessen zu trinken, die Feuerwehr hat sie auf der Straße gefunden“, sagte Perdelwitz.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH