Papst küsst Tätowierung auf Arm einer 81-jährigen Auschwitz-Überlebenden

Papst Franziskus - Bild: Mazur/catholicnews.org.uk
Papst Franziskus - Bild: Mazur/catholicnews.org.uk

Papst Franziskus hat bei einer Begegnung mit einer Auschwitz-Überlebenden die KZ-Nummer geküsst, die ihr von den Nazis auf den Unterarm tätowiert worden war. Der Papst legte der 81-jährigen Lidia Maksymowicz am Mittwoch am Rande seiner Generalaudienz im Vatikan seine Hand auf den Kopf und sprach einige Minuten mit ihr.

Maksymowicz war 1943 mit knapp drei Jahren in das NS-Konzentrations- und Vernichtungslager gebracht worden. Erst mit 18 Jahren fand sie ihre Mutter wieder. Die Identifizierung gelang, weil sie beide aufeinander folgende Nummern auf den Armen trugen.

Maksymowicz rollte ihren Ärmel hoch, als sie dem katholischen Kirchenoberhaupt begegnete. Nachdem der Papst ihren Arm geküsst hatte, schloss sie ihn in die Arme.

Franziskus hatte Auschwitz 2016 besucht. Damals durchschritt er das Tor mit der zynischen Nazi-Parole „Arbeit macht frei“.

Maksymowicz, deren Familie in Belarus unter dem Vorwurf der Unterstützung von Unabhängigkeitskämpfern festgenommen worden war, hatte zuletzt im Januar am Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust über ihre Erfahrungen im Todeslager gesprochen. In Auschwitz war sie den Experimenten des berüchtigten Nazi-Arztes Josef Mengele ausgeliefert. „Alle Kinder kannten Mengele und hatten furchtbare Angst vor ihm“, sagte Maksymowicz. „Ich habe den Auftrag, diese Geschichte zu erzählen. Sie zähle zu den wenigen Überlebenden.“

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.