Schmuckhersteller Pandora verarbeitet nur noch synthetische Diamanten

Pandora - Bild: dvoevnore via Twenty20
Pandora - Bild: dvoevnore via Twenty20

Der dänische Schmuckhersteller Pandora, bekannt für seine Armbänder mit verschiedenen Anhängern, verzichtet ab sofort auf Diamanten, die oft unter schlechten Arbeitsbedingungen in Minen geschürft werden. Pandora werde nur noch synthetische Diamanten verarbeiten, kündigte das Unternehmen am Dienstag an. Sie seien günstiger, hätten dabei aber „die gleichen Charakteristiken wie natürliche Diamanten“. Diamanten „sind nicht nur für immer, sondern auch für jeden“, erklärte Unternehmenschef Alexander Lacik.

Der Verzicht auf natürliche Diamanten sei ein weiterer Schritt zum Ziel, nachhaltiger zu werden. Pandora hatte vor einem Jahr angekündigt, bis 205 nur noch Recycling-Gold und -Silber zu verwenden.

Die erste Kollektion mit Labor-Diamanten wurde am Dienstag in Großbritannien präsentiert. Der Verkauf andernorts soll im kommenden Jahr starten.

Pandora, 1982 in Kopenhagen gegründet, ist heute ein multinationales Unternehmen mit mehr als 27.000 Beschäftigten. Die Hälfte von ihnen arbeitet in Thailand, wo der Schmuck produziert wird. Das Unternehmen verkauft 250.000 Schmuckstücke am Tag – vor allem Armbänder. Der Schmuck ist vergleichsweise günstig, Diamanten nutzt Pandora nur in einem kleinen Teil der Kollektion.

Labordiamanten sind zwar ethisch korrekt, ihre Ökobilanz ist aber auch nicht gut: Die Herstellung verlangt extrem hohe Temperaturen, was eine Menge Energie benötigt. Pandora produziert nach eigenen Angaben bereits 60 Prozent des Schmucks mit erneuerbarer Energie. Der Anteil soll im kommenden Jahr auf 100 Prozent steigen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.