Verizon verkauft Yahoo und AOL für fünf Milliarden Dollar

Aol. - Bild: Mehaniq via Twenty20
Aol. - Bild: Mehaniq via Twenty20

Der US-Telekommunikationsriese Verizon hat sich von den Internetpionieren Yahoo und AOL getrennt. Die beiden Unternehmen würden für fünf Milliarden Dollar (4,15 Milliarden Euro) an die Private-Equity-Gesellschaft Apollo Global Management verkauft, gab Verizon am Montag bekannt. Der Deal umfasst demnach die gesamte Verizon Media-Sparte, der neben Yahoo und AOL auch deren Werbetechnologiemarken angehören.

Verizon hatte Yahoo und AOL im Jahr 2017 fusioniert. Nun behält der US-Telekommunikationskonzern einen zehnprozentigen Anteil an dem Unternehmen, auch Vorstandschef Guru Gowrappan bleibt Verizon zufolge im Amt. „Wir sind begeistert, dabei zu helfen, das enorme Potenzial von Yahoo und seiner unvergleichlichen Markensammlung zu erschließen“, sagte Reed Rayman, Partner bei Apollo. Sein Kollege David Sambur fügte hinzu, er glaube fest an den „makroökonomischen Rückenwind“ im Technologiebereich, der die Wachstumsaussichten von Yahoo verbessere.

Verizon kaufte den Internetpionier Yahoo erst im Jahr 2017 für rund 4,5 Milliarden US-Dollar. Bereits zwei Jahre zuvor hatte der US-Telekommunikationskonzern AOL übernommen. Mit der Fusion der beiden Stars des frühen Internets wollte Verizon mit den Giganten Google und Facebook konkurrieren. Doch AOL und Yahoo verloren zunehmend an Strahlkraft, während Internetnutzer zu neueren Plattformen abwanderten.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25543 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.