Zahl der Sterbefälle in Deutschland steigt erneut an

Friedhof
Friedhof

Die Zahl der Sterbefälle in Deutschland ist Ende April erneut gestiegen. In der Woche vom 19. bis zum 25. April starben 19.387 Menschen, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Sonderauswertung des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden hervorging. Diese Zahl lag demnach acht Prozent über dem Durchschnitt der Vergleichskalenderwochen der Jahre 2017 bis 2020. Auch im Vergleich zur Vorwoche stiegen die Sterbefallzahlen demnach.

Der Sonderauswertung zufolge stieg die Zahl der beim Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldeten Covid-19-Todesfälle zum dritten Mal infolge leicht an. Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit den coronabedingten Todesfällen sei derzeit bis einschließlich der 14. Kalenderwoche möglich. Vom 5. bis zum 11. April gab es demnach bundesweit 1337 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. In derselben Kalenderwoche lagen die gesamten Sterbefallzahlen wegen der ausgebliebenen Grippewelle etwas unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre.

Auf Länderebene ließen sich die Sterbefallzahlen derzeit bis einschließlich der 13. Kalenderwoche vom 29. März bis 4. April abbilden. In dieser Woche lagen die Sterbefallzahlen in Thüringen 17 Prozent über dem Durchschnitt der vier Vorjahre. In allen anderen Bundesländern lägen die Sterbefallzahlen im durchschnittlichen Bereich oder darunter.

Auf den ganzen Monat März bezogen lagen die Sterbefallzahlen laut der Sonderauswertung in allen Bundesländern unter dem Schnitt der Vorjahre. Am deutlichsten war dieser Effekt im Saarland, für das die Statistiker 20 Prozent weniger Fälle verzeichneten. In Thüringen seien die Sterbefallzahlen dem Durchschnittsniveau der Vorjahre am nächsten gekommen.

Anzeige

Anzeige

AFP/Redaktion
Über AFP/Redaktion 25465 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.