Barmer: Junge Frauen dreimal so oft in Psychotherapie wie junge Männer

Psychotherapie
Psychotherapie

4,8 Prozent der 17-jährigen Mädchen haben 2019 eine Psychotherapie gemacht. Das seien dreimal so viele wie unter den gleichaltrigen Jungen, von denen eineinhalb Prozent zur Therapie gingen, teilte die Barmer Krankenkasse am Montag zum Ergebnis einer Analyse unter Menschen im Alter von bis zu 24 Jahren. In jüngerem Alter seien dagegen mehr Jungen als Mädchen in psychotherapeutischer Behandlung.

Der häufigste Grund für den Gang zum Psychotherapeuten sei eine Depression, erklärte Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer. Dass vor allem junge Frauen davon betroffen seien, könnte daran liegen, dass das Auftreten von Depressionen eng mit dem Hormonhaushalt verknüpft sei, der sich in der Pubertät ändere.

„Darüber hinaus spielen auch gesellschaftliche Einflüsse wie ein zweifelhaftes Schönheitsideal und soziale Medien eine Rolle.“ Junge Frauen seien vergleichsweise häufig wegen Essstörungen in Behandlung, aber auch wegen Angststörungen und posttraumatischer Belastungsstörungen.

Unter den Zehnjährigen seien dagegen 2,8 Prozent der Jungen in Behandlung – mehr als bei den Mädchen mit 2,2 Prozent. Sie würden häufig wegen Störungen des Sozialverhaltens, ADHS sowie Lese- und Rechtschreibstörungen therapiert.

Anzeige



Anzeige

Avatar-Foto
Über Redaktion 29645 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH