CDU-Fraktionschef in NRW kritisiert Protestaktionen von Umweltaktivisten

Bodo Löttgen - Bild: CDU NRW Fraktion
Bodo Löttgen - Bild: CDU NRW Fraktion

Der nordrhein-westfälische CDU-Fraktionsvorsitzende Bodo Löttgen hat die jüngsten Protestaktionen von Umweltaktivisten an Landtag und Regierungsgebäuden scharf kritisiert. Bei einer Aktion am Landtag, bei der Aktivisten Ende Mai auf ein Vordach des Gebäudes geklettert waren, handle es sich um einen „kalkulierten Rechtsbruch“, sagte Löttgen der „Rheinischen Post“ vom Mittwoch. „Eine repräsentative Demokratie darf sich aber von solchen Leuten weder auf dem Dach noch auf der Nase herumtanzen lassen.“

Der Rechtsstaat müsse die Straftaten der beteiligten Personen „unnachgiebig“ verfolgen. Der Landtag müsse zu jeder Zeit in der Lage sein, unabhängig von äußeren Einflüssen zu entscheiden. Dafür gebe es das Bannmeilengesetz, das Versammlungen innerhalb einer Schutzzone um Regierungsgebäude verbietet. Es müsse „überprüft werden, ob das Versammlungsgesetz für solche Guerillataktiken ausreicht oder – wenn nötig  – nachgebessert werden muss“, sagte der CDU-Fraktionschef der Zeitung.

Am 20. Mai hatten Umweltaktivisten der Gruppe Extinction Rebellion ein Dach des Düsseldorfer Landtags sowie eine Treppe im Gebäudeinnern besetzt. Am Montag kletterten Aktivisten auf das Vordach des Innenministeriums. Die Polizei war nach eigenen Angaben „mit starken Kräften“ vor Ort. Ähnliche Aktionen hatte es zuvor auch schon an anderen Regierungsgebäuden in Düsseldorf gegeben.

Anzeige

Anzeige

Über Redaktion 29644 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt und FLASH

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.