Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Deutsche Bahn - Bild: kinek00 via Twenty20
Deutsche Bahn - Bild: kinek00 via Twenty20

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren „per April“ mehr als 50 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2020, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Samstag. Im Regionalverkehr ging das Fahrgastaufkommen demnach um gut 40 Prozent auf 278 Millionen Reisende zurück. Nur das Transportaufkommen im Güterverkehr stieg leicht um fünf Prozent.

Die Deutsche Bahn wollte sich zu den genauen Zahlen nicht äußern. Eine Unternehmenssprecherin sagte auf Anfrage, in den vergangenen Monaten sei der Fernverkehr zu 20 bis 25 Prozent ausgelastet gewesen. Das sei etwa die Hälfte der Auslastung der Vor-Corona-Zeit.

Laut „Süddeutscher Zeitung“ sieht die Deutsche Bahn die Ziele im Personenverkehr für das Gesamtjahr durch die „anhaltenden Corona-Einschränkungen in Gefahr“. Zudem fielen demnach auch die Pünktlichkeitswerte schwach aus. Mit 80,8 Prozent seien im Mai nur gut vier von fünf Zügen pünktlich gewesen – fünf Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Im Güterverkehr seien im Mai sogar nur 73 Prozent der Züge pünktlich ans Ziel gekommen– 13 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Bahn rechnet einem „Spiegel“-Bericht zufolge aber mit einem Ferienboom. Das Unternehmen habe zehntausend zusätzliche Plätze auf Strecken zu typischen Ferienzielen eingeplant, berichtete das Magazin. Damit reagierten die Verantwortlichen auf eine Marktforschung, mit der die Bahn die Stimmung der Deutschen nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie ergründen wollte. Demnach sind Reisen mit 35 Prozent noch vor Restaurantbesuchen mit 21 Prozent und dem Treffen von Freunden mit 14 Prozent das, was die Menschen nachholen wollen.

Anzeige

Anzeige

Über AFP/Redaktion 28724 Artikel
Hier schreiben und kuratieren die Redakteure der Redaktion des Nürnberger Blatt

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Jeder Kommentar ist willkommen. Bitte beachte: Um die missbräuchliche Nutzung der Kommentarfunktion (Hassrede, Hetze, Spam, Links u. Ä.) zu verhindern, musst du deinen Klarnamen (bestehend aus Vor- und Nachname) und deine E-Mail-Adresse (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht) angeben. Sobald dein Kommentar geprüft wurde und dieser nicht gegen die Netiquette verstößt, wird er durch die Redaktion freigeschalten und veröffentlicht.